Mobilitätsgemeinde
Hochwolkersdorf investiert in den Radwegeausbau

Franz Gausterer (NÖ.Regional), Ferdinand Scheuer (NÖ.Regional), GGR Sylvia Blank, Bürgermeister Martin Puchegger, Mobilitätsbeauftragter Martin Radinger, Mobilitätsbeauftragter Johannes Münz
  • Franz Gausterer (NÖ.Regional), Ferdinand Scheuer (NÖ.Regional), GGR Sylvia Blank, Bürgermeister Martin Puchegger, Mobilitätsbeauftragter Martin Radinger, Mobilitätsbeauftragter Johannes Münz
  • Foto: Gemeinde Hochwolkersdorf
  • hochgeladen von Mirjam Preineder

Die Gemeinde Hochwolkersdorf hat beschlossen, zukünftig noch mehr im Bereich der umweltfreundlichen Mobilität aktiv zu sein.

HOCHWOLKERSDORF. Dafür hat sie sich als „Mobilitätsgemeinde“ deklariert und kann von nun an – neben mehr als 130 weiteren Mobilitätsgemeinden des Industrieviertels - das kostenlose Service des Mobilitätsmanagements Industrieviertel der NÖ.Regional nutzen. Gemeinsam mit Franz Gausterer und Ferdinand Scheuer vom Mobilitätsmanagement Industrieviertel wird sie sich für eine nachhaltige und zukunftsorientierte Weiterentwicklung des Mobilitätsangebotes in ihrer Gemeinde einsetzen. So will die Gemeinde für ihre BürgerInnen in den Radwegeausbau investieren.

"In Zusammenarbeit mit dem Mobilitätsmanagement Industrieviertel soll umweltfreundliche Mobilität in unserer Gemeinde zukünftig einen noch höheren Stellenwert einnehmen“

, betont Bürgermeister Martin Puchegger.
Für sämtliche erforderlichen Planungen samt Umsetzungen der Radinfrastruktur unterstützt das Land NÖ mit seiner neuen, attraktiven Radwegeförderung die Gemeinde bestmöglich bei ihren Vorhaben.

Das komplexe Thema Mobilität ist im Land NÖ ein wichtiger Schwerpunkt. Deshalb werden seit nun schon 6 Jahren mit den MobilitätsmanagerInnen der NÖ.Regional auch eigene, direkte Ansprechpartner für die Gemeinden vor Ort kostenlos zur Verfügung gestellt. Diese geben kompetent in allen Belangen der Mobilität Auskunft, beraten, vernetzen und unterstützen bei der Umsetzung eigener Mobilitätsprojekte - vom öffentlichen Verkehr über Mikro-ÖV Angebote, Radverkehr, Mitfahrangeboten bis hin zur E-Mobilität oder Verkehrsberatung die Gemeinden. Vernetzt mit allen notwendigen Playern - wie den zuständigen Fachabteilungen im Land Niederösterreich, dem Verkehrsverbund Ost-Region (VOR), den ÖBB oder anderen Partnerorganisationen wie der Energie- und Umweltagentur (eNu) oder ecoplus – werden durch das Mobilitätsmanagement Industrieviertel die Wege für die Gemeinden so kurz wie möglich gehalten.
Dieses kostenlose Service steht allen Gemeinden, die sich als Mobilitätsgemeinde deklarieren, zur Verfügung. Das Ziel ist, den Umstieg vom Auto zu öffentlichen und umweltfreundlichen Verkehrsmitteln zu erleichtern.

Du möchtest kostenlos einen Fortsetzungsroman lesen und wöchentlich solche oder ähnliche Infos aus deinem Bezirk bekommen?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an.

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Der Spielplatz ist oft die einzige Möglichkeit für Kinder, um sich an der frischen Luft so richtig auszutoben.
2

Fokus Familie
Spielplätze in Niederösterreich auf einen Blick

Kinder wollen bespaßt werden und das fällt in den eigenen vier Wänden oft schwer. Wenn das Spielzeug daheim zu fad und der eigene Garten zu klein geworden ist, dann führt der Weg oft zum nächstgelegenen Spielplatz. NÖ. Während Corona ist vielen von uns die sprichwörtliche Decke auf den Kopf gefallen. Unseren Kleinsten geht es da ähnlich. Daher wollen wir auch unseren Jüngsten etwas Abwechslung bieten. Wir haben Niederösterreichs Spielplätze für dich in einer Karte zusammengefasst. Hier kannst...

Aktuell
Anzeige
Das Wiener Jaukerl und die Schluck I. - seit kurzem nur noch zensuriert erhältlich
2 4 4

Das Warten aufs Jaukerl hat ein Ende!

Wenn zwei Wiener Urgesteine zusammenfinden, entsteht etwas Großes! Das Bioweingut Lenikus und die bz-Wiener Bezirkszeitung haben mit dem "Wiener Jaukerl" und der "Schluck I." gemeinsam das 750ml Serum aus bestem gegorenem Traubensaft ins Leben gerufen. Das Jahr 2020 wird immer als das Jahr der weltweiten Pandemie in Erinnerung bleiben, und das Jahr 2021 als das, der weltweiten Impfung gegen Covid-19. Das „Serum“ hilft zwar offensichtlich nicht gegen das Virus und kann auch die richtige Covid-19...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen