Was ist bei unserem Bundesligisten los?

Gerade noch konnte Rottensteiner den Vertrag mit Trainer Heimo Pfeifenberger für eine weitere Saison verlängern, er selbst verabschiedet sich.
  • Gerade noch konnte Rottensteiner den Vertrag mit Trainer Heimo Pfeifenberger für eine weitere Saison verlängern, er selbst verabschiedet sich.
  • Foto: Gepa
  • hochgeladen von Larissa Reisenbauer

WIENER NEUSTADT (reis). Wie der Bundesligist SC Wiener Neustadt neuerlich bekannt gibt, verabschiedet sich Präsident Manfred Rottensteiner aus dem Verein. Gründe dafür sind etwas schwammig. Aus persönlichen Gründen und Zeitmangel so das Statement hierzu. Gleichzeitig trennen sich die Blau-Weissen auch von ihrem Fanbeauftragten Hannes Winkler.

Zukunftsaussichten?

Im Oktober läuft die Legislaturperiode des Vereins aus und Neuwahlen stehen an. Bis dahin übernimmt das Amt des Präsidenten sein bisheriger Stellvertreter Ralph Spritzendorfer. "Was danach kommt, steht noch in den Sternen", so Vorstandsmitglied Joe Wöber. "Die Entscheidung kam sehr überraschend für uns, doch wird daraus kein Nachteil entstehen. Wirtschaftlich wird es ebenfalls keine Einbußen geben, da Manfred Rottensteiner zwar Präsident aber finanziell nicht eingebunden war", so Wöber. Bürgermeister Bernhard Müller ist ebenfalls erstaunt: "Ich wurde von den Personalentscheidungen überrascht. Da es sich aber um Vereinsinternas handelt, kann ich nicht mehr dazu sagen." Johann Jägersberger vom Autohaus Partsch (langjähriger Sponsorpartner) ist hier anderer Meinung: "Die Entscheidung war nicht ganz so überraschend für mich, doch persönlich tut es mir leid. Er hat in seiner Amtszeit sehr viel geleistet, wenn man bedenkt, dass er nach dem Ausscheiden von Magna als Hauptsponsor in einem Club tätig war, der seit 3 Jahren als Abstiegskandidat gehändelt wurde."

Schläft Fanzone ein?

Keineswegs! "Hannes Winkler hat großartige Arbeit geleistet, doch muss der Verein auch neuen Wind in diese Angelegenheit bringen. An seiner Stelle werden zwei jüngere Burschen treten, die die Fanzone wieder mehr beleben sollen", so Wöber.
Veränderungen en masse - ob diese Wirkung zeigen werden, wird die Zeit weisen. Die Bezirksblätter bleiben dran!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen