Vier Tage im nördlichen Waldviertel...Teil 3......

2Bilder

Franzen ist ein Straßendorf mit Schule am Fuße eines in Richtung Döllersheim verlaufenden wellenartigen Höhenzugs.

Um 1200 schied Franzen aus der Mutterpfarre Altpölla aus und wurde Mitte des 14. Jahrhunderts zu einer eigenen Pfarre erhoben.

1620 wurde Franzen ausgeraubt und niedergebrannt. Zur Beute gehörten unter anderem auch die Kirchenglocke und das Eisen der Turmuhr. Ob Franzen 1645 auch von den Schweden gebrandschatzt wurde, ist nicht bestätigt.

Die Freiherren von Ehrmanns ließen 1731 bei der Kirche eine Johannes-Nepomuk-Statue aufstellen. Neben der Jahreszahl 1731 wurde der Sockel auch mit dem Wappen der Ehrmanns versehen.

Im November des Jahres 1932 wurde in Franzen SA aufgestellt.

Ab 1652 wurden die Kirchenbücher für Geburten und ab 1654 auch jene für Trauungen und Todesfälle von der Pfarre Döllersheim geführt. Ab 1713 wurde diese Aufgabe von der Pfarre Franzen übernommen. Einzelne, Franzen betreffende Eintragungen finden sich aber auch nach diesem Wechsel in den Matriken von Döllersheim. Die Pfarrbücher der Pfarre Franzen wurden im Zuge der Aussiedlung der Pfarre Neu-Pölla zur Aufbewahrung übergeben.

Vorgesehen war, dass die Bewohner von Franzen bis zum 1. April 1940 ausgesiedelt sein sollten, allerdings wurde diese Frist bis zum 31. Oktober 1941 zweimal verlängert. Da es zu dieser Zeit aber kaum noch möglich war, um für die gebotene Ablösesumme anderswo einen entsprechenden Ersatzhof zu erwerben, widersetzten sich die Bewohner von angeblich sieben von 50 Häusern der Aussiedelung.

Die mit der Abwicklung der Aussiedlung betraute Deutsche Ansiedlungsgesellschaft hinterlegte den Schätzwert der abzulösenden Liegenschaften auf gesperrten Konten bei der Sparkasse Allentsteig, bis die Eintragung über den Besitzerwechsel im Grundbuch erfolgt war. Gleichzeitig wurden die Bewohner verpflichtet, Zins dafür zu zahlen, dass sie in ihren eigenen Häusern wohnten.

1941 wurde die Elektrizitätsversorgung demontiert und auch der militärische Übungsbetrieb nahm auf die Zivilisten keine Rücksicht. Durch zugezogene Flüchtlinge und umgesiedelte Südtiroler vermehrte sich die Zahl der Bewohner von Franzen gegen Kriegsende und nach Kriegsende kehrten auch einige von den alteingesessenen Bewohnern in ihre angestammte Heimat zurück. Nach der Beschlagnahmung des Truppenübungsplatzes durch die Sowjetunion mussten sie der USIA Zins zahlen.

Ohne dass dafür eine gesetzliche Grundlage bestand, übernahm der Bürgermeister von Allentsteig auch die Verwaltung von Franzen, welches gesetzlich gar nicht mehr bestand. Nach der Einrichtung eines Postamtes erhielt 1953 der Ort wieder einen Anschluss an das öffentliche Stromnetz.

Durch ein am 23. Dezember 1954 beschlossenes und ab 24. März 1955 gültiges niederösterreichisches Landesgesetz wurde Franzen wieder errichtet. Am 12. Jänner 1955 wurde der Direktor der Volksschule von Franzen zum Regierungskommissär bestimmt. Die ersten freien Wahlen nach der Neugründung von Franzen erfolgte am 24. April 1955.

Zu den Sehenswürdigkeiten von Franzen zählt auch das Feuerwehrhaus mit dem als Feuerwehrmann gestalteten Schlauchturm und dem feuerwehrhelmartigen Dach. Dieses bestand bereits vor dem Zweiten Weltkrieg. (Quelle Wikipedia)
Liebe Grüße Kurt

Wo: Feuerwehr, Franzen, 3594 Franzen auf Karte anzeigen

TOP Gewinnspiel

In diesem Jahr warten 18 neue Ausflugsziele auf alle Niederösterreich-CARD-Inhaber. In diesem Jahr warten 18 neue Ausflugsziele auf alle Niederösterreich-CARD-Inhaber. In diesem Jahr warten 18 neue Ausflugsziele auf alle Niederösterreich-CARD-Inhaber.
5 6 4

Gewinnspiel
Gewinne 1 von 30 Niederösterreich-CARDs mit unserem Newsletter

Wir haben wieder ein tolles Gewinnspiel für euch. Alles was du dafür tun musst, ist unseren Newsletter zu abonnieren und mit etwas Glück gehört eine von 30 Niederösterreich-CARDs bald dir.  Was ist die Niederösterreich-CARD?Die Niederösterreich-CARD ist eine Ausflugskarte, die freien Eintritt zu über 300 Ausflugszielen in und um Niederösterreich ermöglicht. Damit ist sie der perfekte Begleiter für große und kleine Abenteuer in der Umgebung. Von Bergbahnen, über Tier- und Naturparks, bis hin zu...

7 Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

3 3 Aktion 87

Schnappschüsse
Die schönsten Schnappschüsse aus NÖ im Mai 2021

Der Wonnemonat Mai hat sich in diesem Jahr eher von seiner launischen Seite gezeigt. Nichtsdestotrotz haben sich unsere Regionauten nach draußen gewagt und haben die schönsten Seiten des vergangenen Monats eingefangen.  NÖ. Der Mai war ein turbulentes Monat: am 19. Mai durfte die Gastronomie wieder öffnen und am vergangenen Freitag wurden die weiteren Öffnungsschritte bekannt gegeben. Mit diesen erwachte auch wieder die Hoffnung auf einen unbeschwerten Sommer.  Unsere RegionautenZwischen all'...

Aktuell

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen