50 Jahre Schuhhaus Rabl

Bezirksstellenobmann Dieter Holzer (2.v.r.) und Ausschussmitglied Anne Blauensteiner (1.v.r.) gratulieren dem „Hand-Schuhmacher“ Johann Rabl (Mitte) und seinem Team zum 50-jährigen Firmenjubiläum.
  • Bezirksstellenobmann Dieter Holzer (2.v.r.) und Ausschussmitglied Anne Blauensteiner (1.v.r.) gratulieren dem „Hand-Schuhmacher“ Johann Rabl (Mitte) und seinem Team zum 50-jährigen Firmenjubiläum.
  • Foto: WK Zwettl
  • hochgeladen von Bernhard Schabauer

Wenn der Schuh nicht drückt - dann ist er von Rabl. Johann Rabl gilt als der Hand-Schuhmacher des Waldviertels schlechthin. Der Zwettler Unternehmer fertigt exklusive Lederschuhe für den modebewussten Herren. Kunden aus dem gesamten Bundesgebiet sowie aus Deutschland schätzen bereits die Qualitätsprodukte aus dem Waldviertel.
Vater Johann Rabl Senior eröffnete 1964 das Schuhhaus mitten im Zentrum von Zwettl. 1990 übernahm sein Sohn das Geschäft und entwickelte es im Laufe der Jahre zu einer Top-Adresse der Waldviertler Handwerkskunst. Neben erstklassig gefertigten Unikaten werden in diesem Zwettler Familienbetrieb natürlich auch Reparaturen sämtlicher Schuhmodelle durchgeführt. Und die Kunden goutieren diesen Service. Johann Rabl sieht sein Image als Verpflichtung, auf hohem Level zukunftsorientiert zu arbeiten und dabei auch die Tradition zu beachten. Neben seinen eigenen Schuhkreationen werden im Detailgeschäft auch hochwertige internationale sowie viele österreichische Marken zum Verkauf angeboten. Die Kunden werden von ihm und seinem Team fachmännisch beraten - immerhin verbringt man den Großteil des Tages auf den Beinen und diesen muss die „Unterlage“ perfekt angepasst sein.

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Moderator und Bezirksblätter-Chefredakteur Christian Trinkl im Gespräch mit Franz Tatzber.
Video 18

120 Sekunden-Finale
"Alpenwurm", der Kleinstkomposter, ist Niederösterreichs beste Geschäftsidee 2020

Die besten Ideen aus dem Homeoffice: Das war das große 120 Sekunden- Wohnzimmer-Finale. NÖ. Eine "Schule" für Senioren, gesunde Schreibtischsessel, Fruchtsaft im Kleinformat, rollende Hochbeete und eine App, die Mathematik bei der Quadratwurzel packt. Beim großen Online-Finale von „120 Sekunden – die niederösterreichische Geschäftsidee” pitchten zehn Kandidaten-Teams um Preise im Wert von über 50.000 Euro. 120 Sekunden – eine Aktion der Bezirksblätter Niederösterreich mit Unterstützung von riz...

Aktuell

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen