28.09.2016, 14:45 Uhr

Gratis-Cholesterincheck im Sillpark

Am 1. Oktober (Samstag) können Sie im Sillpark Ihren Cholesterinwert kontrollieren lassen. (Foto: Land Tirol/Ibele)

Mit einem kostenlosen Cholesterin-Test im Einkaufszentrum Sillpark in Innsbruck am 1. Oktober 2016 von 9.00 – 17.30 Uhr will die österreichische Patientenorganisation FHchol Austria auf erblich bedingte erhöhte Cholesterinwerte aufmerksam machen. Diese stellen unbehandelt ein großes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen auch bei jüngeren Menschen dar. Ein Mensch unter 250 hat – meistens ohne es zu wissen – diese Krankheit: Familiäre Hypercholisterinämie. Prominente Unterstützer der Aktion: Landesrat für Gesundheit Bernhard Tilg sowie die Gesundheitssprecherin der Tiroler Grünen Gabriele Fischer.

Familiäre Hypercholesterinämie (FH) ist eine erblich bedingte Fettstoffwechselerkrankung, die bereits in jungen Jahren zu Herzinfarkten oder Schlaganfällen führen kann. Mit dieser Aktion will die Patientenorganisation FHchol Austria auf diese häufige, aber unterdiagnostizierte Erkrankung aufmerksam machen.


Schleichend

Hohe LDL-Cholesterinwerte tun nicht weh. Man spürt sie nicht. Oftmals werden auch heute noch erhöhte Cholesterinwerte automatisch mit falschem Lebensstil, einer ungesunden Ernährung und Übergewicht in Zusammenhang gebracht. Während es außer Frage steht, dass die westliche Welt generell zu bewegungsarm sowie die Ernährung zu zucker- und fetthaltig ist, was oft zu Übergewicht und damit auch zu schlechten Blutwerten führt, sind Personen, die von Familiärer Hypercholesterinämie betroffen sind, meist gertenschlank. Teilweise extrem erhöhte LDL-Cholesterinwerte (=“schädliches Cholesterin“) werden bei diesen Personen von der Vorgeneration weitervererbt. So hat jedes Kind eines von FH betroffenen Menschen ein 50-Prozent-Risiko, die gefährliche Fettstoffwechselstörung – und damit das Risiko für eine frühe Herz-Kreislauf-Erkrankung wie Herzinfarkt und Schlaganfall – zu erben. Schätzungsweise 40.000 Menschen in Österreich sind davon betroffen – aber nur unter 10 Prozent davon diagnostiziert und behandelt. Ein generelles Familienscreening Betroffener gab es bis dato nicht.


Frühe Intervention wichtig

„Dabei wäre gerade die frühe Diagnose und dadurch frühe Intervention bei FH-Betroffenen von äußerster Wichtigkeit“, betont Gabriele Hanauer-Mader, Obfrau der Patientenorganisation für Familiäre Hypercholesterinämie (www.fhchol.at) in Österreich und Mutter einer von FH betroffenen Tochter. „Meine Tochter hatte im Alter von 4 Jahren extrem erhöhte Cholesterinwerte. Da bereits ihr Vater und ihr Onkel mit Mitte 30 Herzinfarkte bzw. Bypass-Operationen hatten, war es wichtig, unser Kind früh medikamentös behandeln zu lassen. Heute ist meine Tochter ein 15jähriger gesunder Teenager mit ganz normalen Werten – und ich bin davon überzeugt, dass ihr ein Herzinfarkt erspart bleiben wird.“

Auch Hans Dieplinger, Humangenetiker an der MedUni Innsbruck und Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats von FHchol Austria, betont die Wichtigkeit der frühen Diagnose bei FH-Betroffenen. „Vielen Menschen ist der Konnex zwischen erblich bedingten erhöhten Cholesterinwerten und frühen Herz-Kreislauf-Erkrankungen nicht bewusst – leider ist auch der niedergelassene Bereich der Ärzteschaft hier noch viel zu wenig sensibilisiert.“ Die Österreichische Atherosklerosegesellschaft hat deshalb kürzlich das „Fass dir ein Herz“-Register- und Screeningprogramm für Familiäre Hypercholesterinämie ins Leben gerufen, das unter der Leitung von Hans Dieplinger steht und seit Anfang des Jahres von Gabriele Hanauer-Mader koordiniert wird (www.aas.at)


Kontrolle am 1. Oktober

Die Patientenorganisation FHchol Austria fungiert nicht nur als Ansprechpartner für FH- Betroffene, sondern hat sich vor allem zum Ziel gesetzt, das Bewusstsein für vererbte erhöhte Cholesterinwerte zu schärfen, um Herzkreislauferkrankungen in jungen Jahren vorzubeugen. Deshalb setzt FHchol Austria neben Beratung für Betroffene und enger Zusammenarbeit mit Ärzteschaft und Wissenschaft auf gezielte Kampagnen in der Öffentlichkeit. Daher findet diese Aktion am 1.10. im Innsbrucker Einkaufszentrum Sillpark statt. Unter Anwesenheit von Gesundheitsfachkräften und Mitgliedern der Patientenorganisation haben Sillpark-Besucher die Möglichkeit, ihren LDL-Cholesterinwert kostenlos testen zu lassen und mehr über vererbte erhöhte Cholesterinwerte, deren mögliche Auswirkungen und Behandlung zu erfahren.

Zeit und Ort

Samstag, 1. Oktober 2016, 9.00 bis 17.30 Uhr.
Sillpark, Museumsstraße 38, 6020 Innsbruck

Ansprechpersonen vor Ort:
Gabriele Hanauer-Mader, Obfrau der Patientenorganisation für Familiäre Hypercholesterinämie
Univ.-Prof. Hans Dieplinger, Humangenetiker an der MedUni Innsbruck, Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats von FHchol Austria
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.