17.03.2016, 09:20 Uhr

Wieder weniger Arbeitslose in Kitzbühel

Bessere Auftrags- und Bechäftigungslage vor allem im Bau- und Baunebengewerbe. (Foto: MEV)

Tirolweit weniger Arbeitslose; im Bezirk Rückgang um 4,9 %

BEZIRK KITZBÜHEL (niko). "Wie bereits im Jänner verzeichnet das AMS Kitzbühel auch im Februar einen Rückgang der Arbeitslosigkeit", berichtet AMS-Leiter Manfred Dag. Die Zahl der Arbeitslosen war in allen Tiroler Bezirken rückläufig. Im Bezirk Kitzbühel waren 1.555 Personen arbeitslos, um um 4,9 % weniger als im Vorjahr. Weitere 127 Personen absolvierten eine Schulung.

Baugewerbe positiv

"Hauptverantwortlich dafür war eine bessere Auftrags– und Beschäftigungslage im Bau– und Baunebengewerbe. Aber auch im Handel war die Zahl der Arbeitslosen rückläufig", so Dag. Es waren 1.133 Männer und 422 Frauen arbeitslos. Von der besseren Arbeitsmarktsituation haben im Februar nur die Männer profitiert (–9,7 %). Bei den Frauen ist die Arbeitslosigkeit um um 11,1 % gestiegen.

In allen Altersgruppen hat sich die Arbeitslosigkeit positiv entwickelt. Es waren 423 Stellen mit einem sofortigen Arbeitsbeginn und weitere 198 bereits für die Sommersaison beim AMS gemeldet. Die meisten Stellenangebote kamen mit 165 aus dem Tourismus, hier gab es im Vorjahresvergleich die größte Steigerung (+65 Stellen).

Neue Pflegehilfeausbildung gestartet

"Am 7. März konnten wir im Rahmen der Tiroler Pflegestiftung bereits die vierte Pflegehilfeausbildung vor Ort in Kitzbühel starten". Die Ausbildung wird von der Gesundheits- und Krankenpflegeschule Kufstein im Altenwohnheim Kitzbühel durchgeführt und dauert 13 Monate. "Die KursteilnehmerInnen werden gezielt für den Bedarf der einzelnen Altenpflegeeinrichtungen ausgebildet und absolvieren dort auch ihre Praxiszeiten.

Die Altenpflegeeinrichtungen beteiligen sich als Kooperationspartner an den Ausbildungskosten". Die Finanzierung der Pflegestiftung Tirol erfolgt durch das Arbeitsmarktservice, das Land Tirol und die Beiträgen der Kooperationspartner.

Der Gesundheits- und Sozialbereich ist jene Branche, die gemeinsam mit dem Tourismus in den letzten Jahren den größten Beschäftigtenanstieg im Bezirk verzeichnet hat. Mit der Ausbildung leisten amg tirol, AMS und das Land einen wichtigen Beitrag, um Fächkräfte für die Altenpflege im Bezirk auszubilden", betont Dag."
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.