18.07.2016, 11:23 Uhr

1.500 Jahre Stadtpfarrkirche Landeck – Festprogramm

Arch. Fritz Falch, Dekan Martin Komarek und Toni Pircher stellten das Festprogramm vor.

In den Jahren 430 bis 480 n. Chr. wurde die erste Kirche an diesem Standort erbaut – insgesamt sind es fünf.

LANDECK (joli). "Wir feiern in diesem Jahr das 1.500-Jahr-Jubiläum unserer Stadtpfarrkirche 'Unsere Liebe Frau Mariä Himmelfahrt'. Gleichzeitig schließen wir die umfangreiche Restaurierung vorläufig ab, die nicht nur in vorbildlicher Weise der Denkmalpflege wie auch der liturgischen Funktion unserer Kirche entspricht, sondern auch die Orts- und Regionalgeschichte entscheident verändert hat", zeigen sich Dekan Martin Komarek, Architekt Fritz Falch und Toni Pircher vom Renovierungsausschuss stolz über die im neuen Glanz erstrahlende Stadtpfarrkirche Landeck.
Besonders freut sich der Dekan über das Taufbecken aus den Jahren um 500 n. Chr., die Reliquien von Märtyrer Otto Neururer und Konzilpapst Johannes XXIII. sowie einen Stein aus Jerusalem der am neuen Altar zu finden sein wird.

Feierlichkeiten: 1.500 Jahre

Die Jubiläumsfeierlichkeiten beginnen am 07. August um 19:00 Uhr mit einem Festakt im Schloss Landeck, bei dem über die archäologischen Grabungen berichtet wird und Funde in einer Ausstellung gezeigt werden. "Das älteste Kunstwerk unserer Pfarrkirche ist die romanische Madonna mit dem Jesuskind, das seit 750 Jahren in unserer Kirche verehrt wird und früher jährlich in einer Prozession (Säkulum) durch Landeck getragen wurde", erklärt Dekan Martin Komarek.
So findet am 14. August um 20:30 Uhr die 750. Säkulums-Prozession statt, bei der die Wallfahrts-Madonna zu ihrem neuen Aufstellungsort im Altarraum gebracht wird. Dieser Ort wird von Erzbischof Alois Kothgasser gesegnet und die Feierlichkeit mit einem gemeinsamen Nachtgebet beschlossen.
Am 15. August ab 09:30 Uhr wird im Rahmen eines Festgottesdienstes der neue Hauptaltar von Erzbischof Alois Kothgasser geweiht und der Ambo sowie der Tabernakel gesegnet: "Für sie wurde der sogenannte Jerusalemstein verwendet, der aus einem Steinbruch in der Nähe von Jerusalem gebrochen wurde. Eine besondere Freude bedeuten für uns die Reliquien des Märtyrers Otto Neururer und des Konzilpapstes Johannes XXIII., die im Altarfundament beigesetzt werden", so Dekan Komarek.
Am 20. August findet um 17:00 Uhr die feierliche liturgische Marienvesper statt, die das "Collegium Vocale" der Salzburger Bachgesellschaft und eine Choralschola aus Brixen musikalisch gestalten wird.
Den Abschluss der Feierlichkeiten bildet der 21. August. Hier feiert Bischof Ivo Muser von Bozen-Brixen um 10:00 Uhr das Pontifikalamt, bei dem der Schrofenstein-Altar an seinem neuen Standort und die rekonstruierte Grablege der Stifterfamilie Schrofenstein gesegnet werden.
Alle sind auf's Herzlichste zu den Feierlichkeiten "1.500 Jahre Stadtpfarrkirche Landeck" im August eingeladen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.