08.04.2016, 09:31 Uhr

Grüne Gablitz entfachen Diskussion um Radfahren im Ort

GR Florian Ladenstein und GRin Fritzi Weiss, die (laut eigener Aussage) beide fast ausschließlich mit Fahrrad oder Bus unterwegs sind, fordern Vorrang für umweltfreundliche Mobilität. (Foto: Grüne Gablitz)

Zum Beginn der Radfahrsaison fordert die Grüne Liste Gablitz, dass Radfahren als zukunftsträchtige, ökologische Mobilität "endlich auch auf Gablitzer Straßen ankommen soll."

GABLITZ (red). Radfahren und Radwege sind – wenn es nach der Grünen Liste Gablitz geht – immer noch stark vernachlässigte Bereiche in der Verkehrsentwicklung von Gablitz. Da fast alle Mitglieder des Gemeinderats den Ort durchwegs nur als AutofahrerInnen kennen, gäbe es auch bei der Erarbeitung neuer Konzepte zum Thema Radfahren und umweltfreundliche Mobilität kaum Fortschritte, meinen die Grünen weiter. „Die derzeitigen Radwege in Gablitz sind – wenn überhaupt vorhanden – zum Teil schlecht ausgestaltet, eng, durch diverse Straßenmasten verstellt und zwingen Menschen, die eine energiefreundlichere Art von Mobilität bevorzugen, zu vielen Umwegen“, so Grünen Gemeinderätin Fritzi Weiss.

"Sichere Radwege längst überfällig!"

Geht es nach den Grünen, braucht es daher "endlich ein ernsthaftes Angehen des Themas Radfahren als zukunftsträchtige Mobilitätsform". Konkret halten sie beispielsweise die Herstellung sicherer und direkter Radwegverbindungen zu Schulen und zum Sportplatz für längst überfällig. In Zukunft brauche es darüber hinaus ein taugliches und ambitioniertes Planungskonzept für ein sicheres und lückenloses Radwegenetz in allen Siedlungen. „Aber durch Herumlavieren und Verschleppen von Entscheidungen steht Gablitz momentan immer noch ohne sichere Radwege und ohne klimapolitischem Konzept da. Es braucht jetzt endlich Vorrang für umweltfreundliche Mobilität auf Gablitzer Straßen!“, betont Weiss deshalb.

Verkehrswende gefordert

Eine Chance zur Umsetzung einer solch umweltfreundlichen Mobilität wäre das RADLgrundnetz gewesen, durch welches eine attraktive Schnellverbindung mit entsprechender Öffi-Anbindung für RadfahrerInnen geschaffen worden wäre. Jedoch sei durch die Inaktivität und den Widerstand der Gablitzer schwarz-roten Koalition das vom Land Niederösterreich stark geförderte Projekt bisher immer weiter verzögert worden. „Gerade jetzt, einige Monate nach Unterzeichnung des neuen Klimaabkommens von Paris, braucht es endlich klimapolitische Maßnahmen auf Gemeindeebene – und dazu gehört eben auch ganz besonders die längst überfällige Verkehrswende", so Weiss.

Cech: "Arbeiten statt Hick-Hack"

"Leider zeigt sich auch hier, dass die Gablitzer Grünen jede Arbeit für Gablitz verschlafen und alle Energie in politisches Hick-Hack stecken", meint Bgm. Michael Cech. Beim "Radlgrundnetz" arbeite man im vollen Einklang mit den Nachbargemeinden, Schwachstellen würden untersucht und Lösungsvarianten erarbeitet. "Das erfolgreiche Leihradprojekt 'NextBike' ist von der angeblich tatenlosen Schwarz-Roten Koalition ins Leben gerufen wurden, null Initiative der Grünen", so Cech, der meint: "Vielleicht ärgert es die Gablitzer Grünen ja, dass wir nicht den Wiener Weg gehen den Autofahrern das Leben schwer zu machen. Wir arbeiten ganz bewusst an einem sinnvollen miteinander. Damit bin ich mit Verkehrsreferent Marcus Richter zu hundert Prozent einig – wie auch alle anderen Fraktionen, außer den Grünen."
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.