27.07.2016, 18:00 Uhr

Taufkirchen – eine sportliche "Macht"

Sektdusche für die Mädls des SV Taufkirchen – nicht die einzigen erfolgreichen Sportler der Gemeinde.

Zweimal Aufstieg, einmal Olympia und einmal EM – Taufkirchens Sportler auf der Überholspur.

TAUFKIRCHEN (ebd). Zum ersten Mal schafften es die Fußballdamen des SV Taufkirchen, sich für die zweithöchste österreichische Spielklasse im Frauenfußball zu qualifizieren. Demnach kicken die Taufkirchnerinnen künftig in der 2. Bundesliga/MitteWest. Dort wollen sie ihre Entwicklung vorantreiben, wie Sektionsleiterin Natalie Hofinger sagt. "Da in dieser Liga nur sieben Mannschaften spielen werden, wird es keinen Absteiger geben. Deshalb können wir uns ganz ohne Druck weiterentwickeln." Denn das Niveau ist hoch, wie Hofinger weiß: "Im Cup haben wir gegen Wolfern gespielt. Die sind in der 2. Liga in der Tabelle hinten, haben uns aber mit 4:0 geschlagen." Wie Hofinger sagt, werden die Taufkirchnerinnen auf eine Viererkette umstellen. Finanziell sind die Kickerinnen auf der Suche nach Sponsoren. "Weil uns alleine eine Fahrt nach Vorarlberg zwischen 800 und 1000 Euro kostet." Zum Saisonauftakt geht's vor eigenem Publikum am 14. August gegen Wacker Innsbruck. Dazu Hofinger: "Wir sind Außenseiter."

Klassenerhalt oberstes Ziel

Auch die Herrenmannschaft schaffte den Sprung von der 1. Klasse in die Bezirksliga. Und was erwartet man sich? "Wir wollen nicht wie vor zwei Jahren gleich wieder absteigen. Unser Ziel ist es, den Klassenerhalt so rasch wie möglich zu schaffen. Am besten schon ein paar Runden vor Saisonschluss", sagt Obmann Christoph Spitzenberger. Um dieses Ziel zu erreichen, hat sich der SV trotz einiger Abgänge entsprechend verstärkt. "Damit ist der Kader von der Stärke her etwa gleich geblieben. Unser Ziel ist es auch, eigene Nachwuchsspieler einzubauen", so der Obmann. Los geht's für die Taufkirchner am 20.8. zu Hause gegen Schalchen. "Schalchen ist Aufstiegsfavorit. Ein Unentschieden wäre schon ein Erfolg." Apropos: Auch die 1b-Mannschaft verpasste den Meistertitel nur knapp. Die U12-Mannschaft setzte sich in der Unterliga ohne Punkteverlust durch.

Weißhaidinger fährt nach Rio

Zu einem der sportlichen Aushängeschilder der Gemeinde zählt Diskuswerfer Lukas Weißhaidinger. Der 26-fache österreichische Meister und 45-facher oberösterreichische Landesmeister bereitet sich aktuell auf seine Olympiateilnahme in Rio vor. Bei seinen letzten drei Turnierteilnahmen in St. Pölten, Ried und Madrid holte der Taufkirchner jeweils den 1. Platz. Auf seine Ziele in Rio angesprochen meinte er: "Ich möchte das Finale erreichen."

Madl will nach Tokio

Erst kürzlich zurückgekehrt von der Jugendeuropameisterschaft in Tiflis ist Speerwerferin Patricia Madl. Obwohl es in Tiflis nicht nach Plan gelaufen ist und sie als 16. den Einzug ins Finale verpasst hat, gehört Madl zu den herausragenden Leichtathletik-Talenten der Gemeinde. "Mein nächstes Ziel ist nun das Laufmeeting in Andorf. Eigentlich bin ich sehr gut drauf, weshalb ich heuer noch neuen Österreichischen Rekord werfen möchte." Auf ihr großes Ziel in Zukunft angesprochen, meinte sie: "Super wäre eine Teilnahme bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio."

Hier geht's zurück zum Hauptartikel der Ortsreportage "Daheim in Taufkirchen".
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.