Bombendrohung in Baden war blinder Alarm

BADEN. Der Josefsplatz in Baden war um die Mittagszeit des  18. Februar großräumig gesperrt. Ursache war eine Bombendrohung, die auf der Stadtpolizei Baden einging und sich gegen die Trafik richtete. Alle Einsatzkräfte durchsuchten die Gegend. Auch Suchhunde waren im Einsatz. In kürze bildeten sich umfangreiche Staus an den Stadteinfahrten Richtung Helenental und Vöslau. "Wir nehmen Bombendrohungen stets ernst, auch wenn 99,9 % blinder Alarm sind. Aber man kann halt das eine Zehntel nie ausschließen." So ein Ermittler zu den Bezirksblättern.
Die Cobra wurde übrigens nicht angefordert, was bedeutet, dass kein verdächtiges Objekt im Bereich der bedrohten Trafik gefunden wurde. Denn nur die Cobra hat die Experten, um Sprengstoff zu entschärfen. Um 13.20 Uhr wurde der Großeinsatz für beendet erklärt.
Woher der Anruf kam, wird nun geprüft.

Autor:

Gabriela Stockmann aus Baden

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

19 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



3 Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen