24.09.2014, 00:53 Uhr

Schwerer Internetbetrug in Bruck an der Leitha

Was zu schön klingt um wahr zu sein, ist es meist auch! Finger weg von dubiosen Mails oder Anrufen! (Foto: Archiv)

Die Betrugsmaschen werden immer fieser - die Polizei klärt auf.

BRUCK AN DER LEITHA (bm). Bislang unbekannte Täter lockten einem Mann in der Zeit vom 16. Juni bis 19. September einen fünfstelligen Euro-Betrag heraus. Zuerst erhielt der Mann via Telefon eine Gewinnbenachrichtigung für einen großen Lottogewinn, dann via Mail die Aufforderung vorab Spesen für den Geldtransport sowie Zollgebühren zu überweisen. In mehreren Tranchen überwies das Opfer das Geld ins Ausland und erstattete erst kürzlich Anzeige.

Die Polizei warnt!

Betrug Gewinnbenachrichtigungen – Tipps:

• Seien Sie vorsichtig und misstrauisch bei Gewinnbenachrichtigungen, insbesondere wenn Sie sich nicht erinnern, an einem Gewinnspiel teilgenommen zu haben.

Wenn Sie wirklich etwas gewonnen haben, müssen Sie dafür nichts bezahlen!

• Informieren Sie sich z. B. beim Verein für Konsumenteninformation oder im Internet (www.ombudsmann.at), meist wird dort tagesaktuell vor solchen Betrügern gewarnt.

• Geben Sie niemals Ihre persönlichen Kontodaten bekannt, auch wenn die Gewinnversprechen noch so verlockend klingen.

• Geben Sie nie Ihr Sparbuch aus der Hand, auch wenn Ihnen die Einzahlung eines Geldbetrages versprochen wird. Sagen Sie auf keinen Fall einer fremden Person das Losungswort Ihres Sparbuches.

• Wenn Sie keinen Bedarf an Mehrwertdienst-Telefonnummern (kostenpflichtige Rufnummern) haben, dann lassen Sie diese bei Ihrem Telekommunikationsanbieter sperren.

• SMS von unbekannten Absendern einfach löschen.

Empfehlung der Kriminalprävention:

• Unterschreiben Sie nichts, ohne es genau gelesen zu haben und lassen Sie sich nicht unter Druck setzen, eine Unterschrift zu leisten! Wenn Sie unsicher sind, sollten Sie Verträge zuerst von einer Vertrauensperson überprüfen lassen.

• Wenn Sie an einer Werbeverkaufsveranstaltung teilnehmen, nehmen Sie eine Vertrauensperson mit. Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen, einen Kaufvertrag zu unterschreiben. Verlassen Sie notfalls die Veranstaltung, wenn Sie unter Druck gesetzt werden.

• Erstatten Sie umgehend Anzeige bei der nächsten Polizeidienststelle (Notruf 133), wenn jemand versucht Sie zu betrügen.


Für eine individuelle Beratung wenden Sie sich an das Landeskriminalamt Niederösterreich, Assistenzbereich Kriminalprävention, unter der Telefonnummer 059133/30/3750 oder per E-Mail an LPD-N-LKA-Kriminalpraevention@polizei.gv.at.

Weitere Tipps und Ratschläge, wie Sie sich und Ihr Eigentum besser schützen können, finden Sie auch auf der Homepage des Bundeskriminalamtes unter http://www.bmi.gv.at/cms/BK/praevention_neu/start....
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.