07.10.2014, 09:30 Uhr

Großer Andrang beim ersten Hartkirchner Bauernherbst

HARTKIRCHEN. Ein wahrer Besucheransturm herrschte beim ersten Hartkirchner Bauernherbst, der am Erntedank-Sonntag von der Bauernbund-Ortsgruppe veranstaltet wurde. Zahlreiche Direktvermarkter aus Hartkirchen präsentierten auf dem Ortsplatz eine breite Auswahl an bäuerlichen Produkten, angefangen bei Gemüse und Obsterzeugnissen, Schnäpsen über Fleisch-Schmankerl und Brotspezialitäten bis hin zu herbstlicher Floristik und anderen Kunstwerken. Auch altes bäuerliches Handwerk, wie Klosterarbeiten, Besen binden und Körbe flechten, wurde zur Schau gestellt. So mancher Besucher staunte nicht schlecht über die bunte Vielfalt, die in Hartkirchen geboten wird.
Außerdem sorgte die Bauernbund-Ortsgruppe mit Getränken und Bratwürsteln vom Grill sowie mit Kaffee und frischen Bauernkrapfen für das leibliche Wohl der Gäste.
Unterhaltung wurden von der Musikkapelle Hartkirchen und der Volkstanzgruppe der Landjugend des Bezirks Eferding geboten. Die Mühlviertler Biobäuerin Rosemarie Haider regte mit ihrem Vortrag „Was ist unser Essen wert?“ zahlreiche ZuhörerInnen zum Nachdenken über unser Konsum- und Essverhalten an. Auch die jungen Gäste kamen nicht zu kurz: Zum Austoben standen eine Stroh-Hüpfburg und mehrere Tret-Traktoren bereit, die Kinder konnten sich schminken lasssen, und außerdem wurde ein Luftballonstart veranstaltet. Der Höhepunkt des Tages war wohl die Siegerehrung von „HSDS – Hartkirchen sucht den Super-Kürbis“. Der schwerste Kürbis war mindestens doppelt so schwer wie sein Besitzer: Der siebenjährige Matthias Rathmayr aus Karling war mit seinem über 48 Kilo schweren Kürbis der Sieger des Wettbewerbs, der Preis für den schönsten Kürbis ging an Elisabeth Hofer aus Dorf und für den außergewöhnlichsten Kürbis – etwa 1,5 Meter lange Schlangenkürbisse - wurde Florian Allerstorfer aus Hainbach belohnt.

Fotos: Aichinger-Haderer
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.