„Unser Weizen ist in Italien sehr gefragt“

Freude über die steigenden Agrarexporte: Hannes Mosonyi, LR Verena Dunst und Helmuth Renner
  • Freude über die steigenden Agrarexporte: Hannes Mosonyi, LR Verena Dunst und Helmuth Renner
  • Foto: WK
  • hochgeladen von Christian Uchann

EISENSTADT (uch). Zufriedene Gesichter bei der Bilanzpressekonferenz des Agrar- und Weinhandels. Die Liste der beliebtesten Exportgüter aus der Landwirtschaft wird aber nicht – wie man vielleicht denken würde – vom Wein angeführt, sondern vom Getreide.

Unverwechselbare Produkte

„Wir haben hier im Burgenland einzigartige klimatische Bedingungen, die unsere Produkte so unverwechselbar machen“, sagt Hannes Mosonyi, Obmann des burgenländischen Agrarhandels.
2016 wurde Getreide im Wert von mehr als 81,5 Millionen Euro exportiert. „Das Burgenland ist für die Qualität des heimischen Getreides am internationalen Markt bekannt. Der burgenländische Weizen ist in Italien sehr gefragt“, so Mosonyi.

Hoffnungsmarkt Asien

Wichtigster Handelspartner im Agrarbereich ist Deutschland mit mehr als 80 Millionen Exportvolumen, gefolgt von Ungarn, der Schweiz und Russland. Neue Hoffnungsmärkte sind Asien, wohin Agrarprodukte im Wert von mehr als acht Millionen Euro exportiert werden.

Zuviel Obstimport

Ein wachsender Sektor ist der Obstbau. Heuer wurden mehr als 7.100 Tonnen Obst geerntet – fast doppelt so viel wie 2016. Für LR Verena Dunst gibt es in diesem Bereich noch Luft nach oben. „Wir importieren noch immer zu viel Obst aus Ländern, wo wir sicher sein können, dass es anders behandelt wird. Ich möchte dieses gespritzte Obst nicht“, so Dunst.

Steigender Weinexport

Fast schon überschwänglich fällt die Bilanz beim Wein aus. „Wir haben tolle Qualitäten im Keller, wir haben steigende Preise und steigenden Export“, berichtet Helmuth Renner, Obmann des burgenländischen Weinhandels. Im Vorjahr wurden mehr als 15 Millionen Euro in der Produktgruppe Wein und andere alkoholartige Flüssigkeiten in die Slowakei exportiert, gefolgt von Deutschland mit rund 13 Millionen Euro.

Wein als Vorbild

Die erfolgreiche Entwicklung in der Weinbranche will LR Dunst für die anderen Agrarprodukte als Vorbild nehmen. „Der Burgenländer oder der Tourist soll wie auf der Weinkarte auch auf der Speisekarte die heimischen Produkte vorfinden.“

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen