15.11.2016, 16:43 Uhr

ÖVP Burgenland für Anpassung der Sozialleistungen

„Österreich soll die Höhe der Familienbeihilfe an den Wohnsitz des Kindes anpassen können. Hier ist die EU gefordert. Die SPÖ sollte dieses Vorhaben lieber unterstützen, anstatt im Schmollwinkel zu stehen“, unterstreicht Landesparteiobmann Thomas Steiner.

Die Volkspartei Burgenland unterstützt damit den Vorstoß der ÖVP-Minister Hans Jörg Schelling, Sophie Karmasin und Sebastian Kurz. „Österreich ersucht die Kommission um Unterstützung, damit die Indexierung der Familienbeihilfe erfolgen kann. Dieser Schritt ist für gerechte Sozialleistungen entscheidend“, so Thomas Steiner.

Konkret setzt sich die Volkspartei Burgenland für zwei Punkte ein:

• Bezug der Familienbeihilfe so anpassen, dass diese für im Ausland lebende Kinder an die dortigen Lebenshaltungskosten angepasst werden
• Gesetzliche Rahmenbedingungen schaffen, dass der Bezug von Sozialleistungen für zugewanderte Arbeitnehmer aus anderen EU-Staaten in Österreich erst nach fünf Jahren zusteht

„Wir wollen mehr Fairness und eine deutliche Entlastung des Familienlastenausgleichfonds“, betont Thomas Steiner. „Die ÖVP-Minister sind auf dem richtigen Weg, die SPÖ soll mitarbeiten anstatt schmollen.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.