Sexuelle Identität als Fluchtgrund: "Queer Base" bietet Beratung

Die "Queer Base" bietet Beratung und ist in der "Villa" an der Linken Wienzeile zuhause.
2Bilder
  • Die "Queer Base" bietet Beratung und ist in der "Villa" an der Linken Wienzeile zuhause.
  • hochgeladen von Theresa Aigner

Fedaa Alarnaoot ist im April 2015 aus Syrien nach Wien gekommen. Wie so viele Menschen aus dieser Region musste er sein Heimatland, seine Familie verlassen. Seine Mutter lebt nach wie vor in Syrien, Fedaa lebt in Mariahilf. Dort geht er auch seiner Arbeit nach. Fedaa arbeitet in der "Queer Base", einem Verein, der Menschen unterstützt, die aufgrund ihrer Sexualität flüchten mussten.

Die Wiener "Queer Base" ist nicht nur innerhalb Österreichs die einzige Organisation, die als Ansprechpartner für lesbische, schwule, bisexuelle, trans- und intersexuelle Menschen auf der Flucht (LGBTIQ-Refugees) fungiert, genau genommen ist sie die einzige auf der sogenannten "Westbalkanroute".

Angst vor homophoben Übergriffen

"Vor rund zwei Jahren sind die Probleme für schwule, lesbische und transsexuelle Flüchtlinge in den Unterkünften immer schlimmer geworden", beschreibt Marty Huber den Zeitpunkt, an dem die "Queer Base" ihre Arbeit aufgenommen hat. Es gebe große Angst vor homophoben Übergriffen. Die Menschen hätten deshalb oft die Unterkünfte verlassen. Die zugewiesene Unterkunft zu verlassen, bedeutet aber auch, aus der Grundversorgung hinauszufallen – also mittel- und obdachlos zu sein.

Die "Türkis Rosa Lila Villa" – kurz "Villa" – das Community-Zentrum für Lesben, Schwule und Trans*Personen an der Linken Wienzeile, wurde schnell zur ersten Anlaufstelle für diese Menschen. "Kurzfristig konnten wir den Menschen hier Quartier geben, dass das längerfristig nicht funktioniert, war aber auch klar", sagt Huber, die eigentlich aus dem Kunst- und Kulturbereich kommt und seit 20 Jahren in der "Villa" aktiv ist.

Asylverfahren: lange Wartezeiten

Vor allem Wohnraum zu schaffen, in dem sich die Betroffenen sicher fühlen können, stand und steht im Zentrum der Aktivitäten der "Queer Base". In Kooperation mit der Diakonie werden Quartiere, hauptsächlich Wohngemeinschaften, für LGBTIQ-Flüchtlinge geschaffen.

Auch Fedaa lebt in einer WG. Er hatte "unglaubliches Glück", wie er selbst sagt. Er ist in jenem Zeitfenster im Jahr 2015 nach Wien gekommen, in dem Menschen aus Syrien sehr schnell und nahezu zu 100 Prozent Asyl erhalten haben. Für Menschen, die heute nach Österreich kommen, schaut die Situation anders aus. Eine Wartezeit von 15 Monaten auf das erste Interview für das Asylverfahren sei keine Seltenheit, erzählen Marty und Fedaa. Dabei ist das Asylverfahren für Menschen, die aufgrund ihrer sexuellen Identität flüchten mussten, noch einmal belastender. Sie müssen im bereits im ersten Interview für das Asylverfahren den Fluchtgrund, also ihre sexuelle oder geschlechtliche Identität angeben und im weiteren Verfahren, ihre sexuelle Orientierung nachweisen – und auch, dass sie deshalb verfolgt wurden.

Und wenn man in seinem Heimatland nicht gerade am Cover eines Schwulenmagazins abgedruckt war, sind solche Beweise nicht leicht zu erbringen. Denn in Ländern, in denen Homosexualität teils sogar unter Strafe steht, wird es genauso wenig Dokumente einer Verpartnerung geben wie Fotos, Familie oder Freunde, die das Beziehungs- und Sexualleben eines Menschen bezeugen könnten. Und es ist für viele auch nicht leicht, darüber zu reden.

Community wichtig

Dass auch viele LGBTIQ-Flüchtlinge aus den Bundesländern schlussendlich in Wien landen, habe damit zu tun, dass sie hier einerseits Beratung finden, andererseits sei die Stadt einfach "offener". "Ich fühle mich sehr wohl in Wien, es ist meine Stadt", sagt Fedaa dazu. So ist die "Community", also die Gemeinschaft, ein wesentlicher Punkt für die "Queer Base". "Die Menschen sind oft traumatisiert oder depressiv. Sie haben niemanden, mit dem sie reden können", sagt Fedaa. Deshalb sind auch die Donnerstagabende, an denen man in lockerer Atmosphäre in der "Villa" zusammenkommen kann, sehr wichtig – neben der Rechtsberatung, der Unterstützung bei der Suche nach Wohnraum, aber auch den Workshops – etwa für Polizeibeamte –, die von der "Queer Base" geleistet werden.

Die Arbeit wird der "Queer Base" sicher nicht so schnell ausgehen. "Selbst wenn sich die kriegerischen Konflikte, die derzeit für große Fluchtbewegungen sorgen, entschärfen würden – für LGBTIQ-Flüchtlinge ändert das recht wenig", sagt Marty Huber. Denn sie würden in ihren Heimatländern wie etwa Russland, Tschetschenien, Bangladesch, Syrien, dem Iran, der Türkei, Uganda, Nigeria, Kamerun und vielen anderen weiterhin verfolgt.

Die "Queer Base" bietet Beratung und ist in der "Villa" an der Linken Wienzeile zuhause.
Marty und Fedaa sind nur zwei von rund zwölf Personen hinter der "Queer Base".
Ab jetzt verpasst du garantiert keine Veranstaltung mehr in Wien. Was auch immer in Wien abgeht – INSPI zeigt dir, wie du deine Freizeit kreativer gestalten kannst.Ab jetzt verpasst du garantiert keine Veranstaltung mehr in Wien. Was auch immer in Wien abgeht – INSPI zeigt dir, wie du deine Freizeit kreativer gestalten kannst.Ab jetzt verpasst du garantiert keine Veranstaltung mehr in Wien. Was auch immer in Wien abgeht – INSPI zeigt dir, wie du deine Freizeit kreativer gestalten kannst.
2 5

Wohin in Wien?
Das geht APP mit Inspi!

Wie kann man aus dem Hamsterrad ausbrechen, wenn bereits alle Ideen ausgeschöpft wurden? Wenn du Abwechslung suchst, dann lass dich täglich aufs neue INSPIrieren, denn Wien hat wirklich viel zu bieten. Was machen in Wien?Wer suchet der findet, so lautet ein altbekannter Spruch. Wir machen es euch noch einfacher! Bei INSPI musst du nicht suchen, sondern bekommst täglich frische, unverbrauchte Ideen auf dein Handy. Inspi ist die App, mit der du von Hand ausgewählte Vorschläge von zufälligen...

Secession, 2018Secession, 2018Secession, 2018
6

Mit der bz 1+1 gratis in die Secession

Die Secession ist ein Ausstellungshaus für zeitgenössische Kunst, das in der Geschichte der Moderne einzigartig ist. Das Gebäude wurde 1898 nach Plänen Joseph Maria Olbrichs errichtet und gilt heute als wichtigstes Beispiel der österreichischen Jugendstilarchitektur. Neben wechselnden Ausstellungen internationaler Gegenwartskunst wird der „Beethovenfries“ von Gustav Klimt permanent präsentiert. 1+1 Aktion für LeserInnen der BezirkszeitungBesucherInnen, die mit einer bz-Ausgabe in der Hand oder...

2 4

Spitzenköche erwarten mehr als 5.000 Gäste
Wiener Sommer Genusswoche vom 12. bis 18. Juli

• Wiener Sommer Genusswoche vom 12. bis 18. Juli 2021 • Offizieller Reservierungsstart am 1. Juli 2021 • Reservierungslink: https://gastronews.wien/club/genusswoche/ „Internationale Geschmackserlebnisse in Wien genießen“ – bei der Wiener Sommer Genusswoche, die von 12. bis 18. Juli 2021 in ausgewählten Spitzenrestaurants stattfinden wird. Die „Sommer Genusswoche“ bietet Gästen eine Woche lang die Möglichkeit in Toprestaurants in und um Wien kulinarische Köstlichkeiten zu genießen. Das Konzept...

bz Kompassbz Kompassbz Kompass
3 Video

bz-Kompass
Das lest ihr in der aktuellen bz (mit Video)

Mit nur einem Mausklick geben wir dir mit dem "bz Kompass" jeden Mittwoch einen Einblick in die aktuellen Ausgaben der bz-Wiener Bezirkszeitung. Du bist neugierig geworden? Du möchtest wissen was in Wien passiert? Wir sind einfach näher dran und zeigen dir spannende Beiträge aus den Bezirken. Hier kannst du dir den aktuellen bz Kompass ansehen oder aber auch in deinem Briefkasten in der neuen Ausgabe schmökern. bz Kompass vom 16.6.2021: Hier kommst du zu den einzelnen Artikeln im bz Kompass:...

Um das Börserl in Zeiten der Pandemie zu schonen, gibt es für bz-Leser ein ganz besonderes Zuckerl beim Eintritt ins Belvedere.Um das Börserl in Zeiten der Pandemie zu schonen, gibt es für bz-Leser ein ganz besonderes Zuckerl beim Eintritt ins Belvedere.Um das Börserl in Zeiten der Pandemie zu schonen, gibt es für bz-Leser ein ganz besonderes Zuckerl beim Eintritt ins Belvedere.
5 1 3

1+1 gratis Aktion mit dem "Belvedere"
Von Klimt bis Beuys - mit der bz bares Geld beim Eintritt sparen

Das Belvedere ist aus dem Corona-Schlaf erwacht und bietet allen Wienern einen besonderen Kunstgenuss. Plus: Mit unserer exklusiven bz-Aktion spart man bares Geld beim Eintritt! WIEN. Allen Kunstinteressierten bieten das Obere Belvedere und das Belvedere 21 gleich drei spannende Ausstellungen, um den wochenlangen Verzicht auf Kunst zu kompensieren. Vom Wiener Biedermeier bis Joseph Beuys reicht das Spektrum, um auch wirklich jedem das Passende bieten zu können. 1+1 gratis mit der bzUnd um das...

Ab jetzt verpasst du garantiert keine Veranstaltung mehr in Wien. Was auch immer in Wien abgeht – INSPI zeigt dir, wie du deine Freizeit kreativer gestalten kannst.
Secession, 2018
bz Kompass
Um das Börserl in Zeiten der Pandemie zu schonen, gibt es für bz-Leser ein ganz besonderes Zuckerl beim Eintritt ins Belvedere.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen