Gott im Computer-Fußball

Mario beim virtuellen Kicken – eine wahre Fingerakrobatik.
7Bilder
  • Mario beim virtuellen Kicken – eine wahre Fingerakrobatik.
  • hochgeladen von Christian Schwarz

„Andere Leute gehen kellnern, ich verdiene mein Geld mit Computerspielen. Und es macht Spaß“, sagt Mario Viska. Allein durch Prämien bei Turnieren bekommt der Liesinger pro Jahr 5.000 bis 7.000 Euro – mehr als ein gut verdientes Taschengeld. An Sponsoren, wie internationalen Sport-Konzernen, mangelt es nicht.

In virtuellen Welten zu kicken, anstatt auf dem Fußballplatz zu stehen – das nennt sich „eSports – „Electronic Sports“. Österreich hat keine eigene Liga. Mario spielt mit seinem Verein „n!faculty“ beim „Deutschen eSport-Bund“ (ESB), dieser hat mehr als 60.000 Mitglieder.

In seiner siebenjährigen Karriere hat sich Mario bis auf Platz vier in der deutschen Bestenliste vorgekämpft. „Platz eins ist für mich auf jeden Fall möglich“, sagt er siegessicher. Mario kommt durch seine Tätigkeit viel herum. So war er schon bei Turnieren und Meisterschaften auf der ganzen Welt: China, USA, Deutschland. Am liebsten spiele er im eSports-Mekka Korea: „Dort ­behandeln sie mich wie
einen Gott.“

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen