Lidaun: SPÖ fordert Salzburger Rohstoffsicherungsplan

Foto v. l.: Walter Steidl, Bgm Josef Wörndl, SPÖ-Gemeindevertreter Gottfried Leitner, SPÖ-Gemeindevertreter Wolfgang Kinz
  • Foto v. l.: Walter Steidl, Bgm Josef Wörndl, SPÖ-Gemeindevertreter Gottfried Leitner, SPÖ-Gemeindevertreter Wolfgang Kinz
  • Foto: SPÖ
  • hochgeladen von Kathrin Hagn

FAISTENAU (red). Im Rahmen eines Gemeindebesuchs in Faistenau informierte sich SPÖ-Chef Walter Steidl  einmal mehr über den aktuellen Stand des geplanten Steinbruchs am Hausberg der Gemeinde, dem Lidaun.

Rohstoffsicherungsplan erstellen

„Wie mir der Bürgermeister und die SPÖ-Gemeindevertreter mitteilten, ist Faistenau nach wie vor damit konfrontiert, in unmittelbarer Nähe zum Ort bald einen Steinbruch zu bekommen. Wir verstehen die Sorgen und Bedenken der ansässigen Bevölkerung vor diesem Projekt und fordern von der Landesregierung das Vorlegen eines Rohstoffsicherungsplans für Salzburg“, verlangt Walter Steidl. „Aufbauend auf dem Österreichischen Rohstoffplan können die Entscheidungsträger im Land Salzburg dann langfristig sicherstellen, Interessenskonflikte bei der Gewinnung von Rohstoffen zu vermeiden.“

Mensch und Natur schützen

„Die mit dem Österreichischen Rohstoffplan aus dem Jahr 2010 bereits bekannten Gebiete mit Vorkommen von mineralischen Rohstoffen wie Sand, Kies oder Bruchstein dürfen im Falle eines Abbaus zu keinen Konflikten mit der Bevölkerung oder schützenswerter Natur führen“, führt Walter Steidl seine Forderung aus. „Ein Salzburger Rohstoffsicherungsplan ist somit auch für die Arbeit der Behörden wichtig, wenn diese abwägen müssen, ob ein öffentliches Interesse (z.B. für den Steinbruch am Lidaun) besteht.“

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen