Carl-Hermann-Haus erstmalig für Besucher geöffnet

"Der Berggeist" bei Helga Rosenmayer, Anna und Andreas Nödl.
36Bilder
  • "Der Berggeist" bei Helga Rosenmayer, Anna und Andreas Nödl.
  • hochgeladen von Petra Pollak

GMÜND (pp). Der ortsansässige Künstler Carl Hermann hat in Gmünd viele Spuren hinterlassen. Unter anderem entstammte auch das Aushängeschild der Blockheide – das Heidemännlein – seiner Kreativität. Der Ursprung seiner Waldviertler Schaffenszeit liegt im Haus Fuchssteingasse 16. Die nunmehrigen Besitzer dieser Liegenschaft, Anna und Andreas Nödl, geben jetzt erstmals der interessierten Öffentlichkeit Einblicke ins Außen- und Innenatelier des 1986 verstorbenen Tausendsassas. Die Ausstellung ist noch bis 18. August jeden Samstag von 13 bis 17 Uhr und jeden Sonntag von 11 bis 17 Uhr kostenlos zugänglich.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen