AMS Gmünd
Höchste Zahl an Arbeitslosen seit mehr als 20 Jahren

Arbeitsmarkt in der Coronakrise - Höchste Zahl an Arbeitslosen seit mehr als 20 Jahren

BEZIRK GMÜND. Die von der Coronavirus-Pandemie ausgelöste Entwicklung hat massive Auswirkungen auch auf den Arbeitsmarkt im Bezirk Gmünd: erstmals seit fast vier Jahren ist die Zahl der arbeitslosen Personen in Niederösterreich wieder gestiegen. Sie liegt Ende März bei 78.440, und damit um 26.376 über dem Vorjahreswert.

„In den ersten beiden Märzwochen ist die Arbeitslosigkeit gegenüber Februar dieses Jahres saisonbedingt noch um -273 Personen oder -16,9 Prozent zurückgegangen. Mitte März kam die Trendwende. Innerhalb von nur 16 Tagen stieg die Arbeitslosigkeit um 471 Personen (oder +35 Prozent). Das ist die höchste Zahl an Arbeitslosen seit mehr als 20 Jahren“, analysiert der Geschäftsstellenleiter des AMS Gmünd, Gerhard Ableidinger. „Das ist eine enorme Herausforderung fürs AMS Gmünd. Wir setzen alles daran, dass Arbeitslose in dieser schweren Zeit trotz Rekordarbeitslosigkeit pünktlich und so rasch wie möglich zu ihrem Geld kommen“ so Ableidinger.

„Ende März waren beim AMS Gmünd 1.817 Personen arbeitslos gemeldet, um 198 (oder 12,2 Prozent) mehr als im Vormonat, und um 460 (oder 33,9 Prozent) mehr als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres“ so der Geschäftsstellenleiter des AMS Gmünd, Gerhard Ableidinger. Die in diesem Indikator nicht enthaltene Zahl der Arbeitslosen in Schulungen des AMS ist im Vergleich zum Vorjahr um 30 Personen auf insgesamt 196 zurückgegangen. Somit waren Ende März in Summe 2.013 Personen beim AMS Gmünd vorgemerkt (Ende März 2019: 1.583 Personen).

Der deutliche Anstieg der Arbeitslosigkeit war bei den Männern mit +36,3 Prozent größer als bei den Frauen (+30,9 Prozent). „Mit +58 Prozent ist der Anstieg bei den vorgemerkten Jugendlichen, die jünger als 25 Jahre sind, sehr deutlich ausgefallen, die Altersarbeitslosigkeit 50+ hat sich innerhalb eines Jahres um 20,4 Prozent erhöht", erklärt Ableidinger. Der größte Anstieg der Arbeitslosigkeit wurde in den Fremdenverkehrs- (+116 Personen), Bau- (+88 Personen) sowie Hilfsberufen (+57 Personen) verzeichnet. Von den insgesamt 1.817 Vorgemerkten haben 413, also knapp ein Viertel, wieder eine Einstellungszusage für die kommenden Monate, wobei natürlich die Coronakrise die Arbeitsaufnahmen wesentlich beeinflusst. Die geschätzte Arbeitslosenquote liegt in Gmünd mit 12,0 Prozent deutlich über den Wert März 2019 (+3,1 Prozent-Punkte).

Stellenmarkt stagniert

„Die positive Entwicklung am Stellenmarkt setzt sich momentan nicht fort, die Zahl der gemeldeten offenen Stellen stagniert momentan“, so AMS-Chef Ableidinger. Mit Ende März waren 201 offene Stellen beim AMS Gmünd gemeldet. Gegenüber dem Vergleichszeitpunkt des Vorjahres bedeutet dies ein Minus von 11 Stellen (oder -5,2 Prozent). Im abgelaufenen Monat wurden 84 Stellen vom AMS Gmünd geworben und gleichzeitig 60 Stellen mit geeigneten Arbeitskräften besetzt.

Existenzsicherung und Kurzarbeit

Als größter Existenzsicherer für die Menschen ist sich das AMS seiner Aufgabe und der damit verbundenen Verantwortung bewusst. „Es sind enorme Mengen an Anträgen abzuarbeiten, um Arbeitslosengeld sowie Kurzarbeitsbeihilfen so rasch als möglich zu berechnen. Gleichzeitig ist auf die Erhaltung der Arbeitsfähigkeit der MitarbeiterInnen und damit auf die Funktionsfähigkeit des AMS zu achten“, so Ableidinger. Wir setzen alles daran, dass das März-Arbeitslosengeld zeitgerecht angewiesen werden kann. Eine nicht minder große Herausforderung sind die Anträge auf Kurzarbeitsbeihilfe. Für alle Betriebe ist das Neuland. Damit verbunden sind viele Unklarheiten und Detailfragen. Erste Hilfestellungen zu vielen Themen rund um die Kurzarbeit gibt die Website des AMS unter www.ams.at/kurzarbeit. Auch ein Antragsformular und Ausfüllvideo stehen zum Download bereit. Gerne geben MitarbeiterInnen einer eigens aufgestellten Taskforce Auskünfte. „Sowohl bei Arbeitslosengeld als auch Kurzarbeit führen unvollständig ausgefüllte Anträge zu Verzögerungen“, bedauert AMS-Chef Ableidinger.

Keine persönlichen Vorsprachen

Arbeitslosmeldungen sollen online oder telefonisch erfolgen. Alle Termine für Vorsprachen im AMS sind ausgesetzt. Persönlich sollen nur jene Menschen zum Arbeitsmarktservice kommen, die aus individuellen Gründen weder über das Internet noch telefonisch kommunizieren können. Dafür gibt es eingeschränkte Öffnungszeiten (Montag-Freitag, 8 bis 12 Uhr).

Anerkennung und Bitte um Verständnis

Viele Menschen wissen um den Einsatz der AMS-MitarbeiterInnen. Sehr oft kommt ein einfaches „Danke für die Unterstützung“ von KundInnen zurück. „Das beachtliche Engagement, manchmal bis an die Grenze der Belastbarkeit, ist der Situation geschuldet, aber alles andere als selbstverständlich“, ist Geschäftsstellenleiter Gerhard Ableidinger stolz auf das Gmünder AMS-Team. Die existenziellen Sorgen von KundInnen – Arbeitslose wie Unternehmen – werden immer öfter spürbar. „Ich bitte auch in solchen Situationen Geduld und Verständnis für unbedingt notwendige Abläufe aufzubringen“, so Ableidinger abschließend.

Du möchtest kostenlos einen Fortsetzungsroman lesen und wöchentlich solche oder ähnliche Infos aus deinem Bezirk bekommen?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an.

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Hannah (11) übt voller Freude am Tablet.
1

Wir helfen: Adeli Therapie für Hannah
Die lebensfrohe Hannah aus Wr. Neustadt braucht Hilfe

Hannahs Mama braucht finanzielle Unterstützung für die Therapie ihrer Tochter. WIENER NEUSTADT. Hannah wird im April 12 Jahre alt und ist ein lustiges Mädchen, das Süßes liebt. Sie ist schwerbehindert. In der 21. Schwangerschaftswoche wurde festgestellt, dass das Gehirn zu klein ist, sie leidet an Hydrocephalus e vacuo, einem Wasserkopf ohne Druck. Als Hannah 8 Monate alt war, kam noch eine schwere, therapieresistente Epilepsie dazu. Hannah kann nicht gehen, nicht reden und kaum kauen. Sie kann...

Aktuell
Anzeige
Das Wiener Jaukerl und die Schluck I. - seit kurzem nur noch zensuriert erhältlich
1 4 4

Das Warten aufs Jaukerl hat ein Ende!

Wenn zwei Wiener Urgesteine zusammenfinden, entsteht etwas Großes! Das Bioweingut Lenikus und die bz-Wiener Bezirkszeitung haben mit dem "Wiener Jaukerl" und der "Schluck I." gemeinsam das 750ml Serum aus bestem gegorenem Traubensaft ins Leben gerufen. Das Jahr 2020 wird immer als das Jahr der weltweiten Pandemie in Erinnerung bleiben, und das Jahr 2021 als das, der weltweiten Impfung gegen Covid-19. Das „Serum“ hilft zwar offensichtlich nicht gegen das Virus und kann auch die richtige Covid-19...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen