Genussgasthof Krutzler in Heiligenbrunn bietet Essen für die Seele

Ingrid Krutzler bereitet das Kürbisgemüse zu.
7Bilder
  • Ingrid Krutzler bereitet das Kürbisgemüse zu.
  • hochgeladen von Karin Vorauer

HEILIGENBRUNN (kv). Das Hotel und Genussgasthof Krutzler ist ein 4-Sterne-Haus, das bereits in vierter Generation geführt wird. Von Beginn an gehörte auch ein Kellerstöckl zum Betrieb, das saniert und mit einem Schankraum versehen wurde. Zusätzlich führt die Familie Krutzler einen kleinen Nahversorger.

Nur, was selbst schmeckt

Regionale Produkte zu verwenden, gehört einfach zur Philosophie. "Unser Fleisch kommt vom Strobl in Ollersdorf, der hat eine großartige Qualität. Das Brot kommt aus Eberau bzw. gibt es Bauernbrot aus Inzenhof. "Außerdem habe ich einen Kräutergarten und verarbeite unser Obst und Gemüse oder das von umliegenden Bauern", so die Wirtin. So kommen die Gäste in den Genuss von Waldmeistersoße, Kräuterlikör, Holunder- oder Melissensaft oder Uhudlertraubensaft.

Haltbar machen

Um auch außerhalb der Saison etwas von den Früchten der Natur zu haben, macht Ingrid Krutzler die Lebensmittel haltbar. "Ich koche Marmelade oder rexe Früchte und Gemüse ein. Neulich gab es am Buffet Maulbeermarmelade, wobei das Glas rasch leer war."

Frischer Fisch

Die Gäste beim Krutzler sind außerdem begeisterte Fischesser. Da Ingrid Krutzler ausschließlich frischen Fisch zubereitet, bezieht sie diesen vom Köhldorfer aus Feldbach. "Er hat eine hohe Qualität und liefert immer ganz frisch."

Essen braucht Zeit

Gewisse Gerichte stehen nicht auf der Karte, denn manches braucht einfach seine Zeit. "Einen richtig guten Gurkensalat kann man einfach nicht in fünf Minuten zubereiten." Bei der Menüplanung setzt Ingrid Krutzler nicht nur auf saisonale und regionale Zutaten, sondern auch auf raffinierte Hausmannskost, die nicht jeden Tag auf den Tisch kommt. "Ich liebe beispielsweise gefüllte Paprika und das schmeckt auch den Gästen."

Wie zu Omas Zeiten

Von März bis November bietet Krutzler auch regelmäßig Thementage an. Nach den Fischtagen folgen die Lammtage zu Ostern. Es gibt Spargel- und Strudel- und Palatschinkentage und auch das Fischgrillen und Steakgrillen am Pool sind immer der Renner. Das Jahr klingt mit den Wildtagen und dem Martiniessen aus.
Noch bis 26. August werden den Gästen bei den Heanzentagen ganz besondere Gerichte aus früheren Zeiten vorgesetzt. Sterz, Strudl, Beischl oder geröstete Krumpern wecken dabei längst vergessene Kindheitserinnerungen. "Ein Stammgast hat mir damals das Hianznkochbuch vom Hianzenverein in Oberschützen mitgebracht und ich war einfach nur begeistert."

Mit freundlicher Unterstützung von:

>>> Hier geht es zu mehr Beiträgen der regionalen Speisekarte <<<

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen