Internet-Hilfe für burgenländisches "Aiderbichl"

Stefanie Gruarin nimmt in ihrem Gnadenhof "pensionierte" Pferde auf.
  • Stefanie Gruarin nimmt in ihrem Gnadenhof "pensionierte" Pferde auf.
  • Foto: Horsearound
  • hochgeladen von Martin Wurglits

Den Platz auf ihrem "Gnadenhof" für Tiere könnte Stefanie Gruarin mehrfach füllen. Pro Woche bekommt sie rund 20 Anfragen, ob sie nicht Pferde oder andere Huftiere für deren letzten Lebensjahre bei sich aufnehmen könne.

Derzeit bevölkern 21 Pferde, Ponys, Esel und Alpakas die burgenländische Variante von "Gut Aiderbichl". Vernachlässigte, misshandelte oder zur Schlachtung bestimmte Tiere finden hier ein neues Zuhause.

Um das Geld für Pflege und Futter aufzubringen, hat Gruarin den Verein "Horsearound" gegründet, dessen Mitglieder Patenschaften für Tiere übernehmen.

Zusätzliches Geld soll das Internet-Spiel Equidan bringen, das extra für den Pferdehof in den Deutsch Bielinger Bergen entwickelt wurde. Die Online-Spieler versuchen dabei, nach lebensnahen Vorgaben einen Pferdehof zu führen. Software-Entwickler Jama Nataqi hofft auf Spielerzahlen im Millionen-Bereich.

Auch von der Politik kommt Unterstützung für den Gnadenhof. Familienlandesrätin Verena Dunst überreichte einen Scheck über 1.000 Euro, Bundesrat Walter Temmel setzt sich für eine Förderung aus em LEADER-Programm ein, und Heiligenbrunns Bürgermeister Gerhard Schrantz hat eine Patenschaft für Esel "Sparky" übernommen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen