Leserbrief Visite

Ich beziehe mich auf den Leserbrief von Frau Lehr bezüglich der ärztlichen Behandlung ihrer Schwester in der letzten Ausgabe der BezirksBlätter.
Medizinisch fachlich steht mir keine Einschätzung zu. War es nun ein geröteter Finger mit Blasenbildung oder doch eher ein psychiatrisches Problem - die Dame war ja angeblich "mit den Nerven total am Ende"?
Eines muss aber ganz klar festgehalten werden : Der Umstand über keine Fahrmöglichkeit zu verfügen berechtigt nicht, eine Arztvisite zu verlangen. Ebenso besteht kein Anspruch auf Kranken - oder Rettungstransport, wenn keine ärztlich bescheinigte Notwendigkeit oder ein Notfall vorliegt.
Zu diesem Zweck gibt es Taxiunternehmen, die diese Aufgaben mit Freude übernehmen.
Sich nach eigenem Gutdünken auf Kosten der Allgemeinheit zu ärztlichen Behandlungen chauffieren zu lassen, oder sich den Arzt oder die Ärztin der Einfachheit halber gleich nach Hause zu bestellen, das geht gar nicht und hat nichts mit einem funktionierenden Sozialstaat zu tun.
MR Dr. Herbert Baumer, Fachärztevertreter für den Bezirk Horn.

Der Leserbrief bezieht sich auf diesen Leserbrief einer Patientin:

Ablehnung Arztbesuch

Meine Schwester, 79 Jahre alt, Pflegegeldempfängerin ließ sich vorigen Mittwoch zum Hausarzt bringen, da sie auf zwei Fingern starke Rötungen und Blasen hatte.Sie wurde ärztlich und mit Medikamenten versorgt.Am Freitag (Feiertag) mußte sie nach Sigmundsherberg gebracht werden. Am 10.12. wieder zum Hausarzt, der sie auf Grund des schlechten Zustandes der Finger ins Krankenhaus Horn mit der Rettung bringen ließ. (Dazu kam noch die ungeheuerliche Bemerkung einer Angestellten, ob sie nicht jemanden hat, der sie nach Horn bringen kann. )In Horn waren die Ärzte ausgesprochen nett, aber sie konnten ihr nicht weiter helfen, da es keine Fachabteilung gibt. Mitllerweile gab es drei Diagosen. Die Ärzte baten sie einen entsprechenden Hautarzt aufzusuchen. Und nun begann der Spießrutenlauf. Die Hautärztin in Horn wurde angerufen und man bat um einen dringenden Arztbessuch, da es ein Akkutfaenll ist. Sie ist für Wochen ausgebucht und kann niemandden aussertourlich annehmen.Sie sollte nach Krems zu irgendeinen Hautarzt fahren. Meine Schwester ist mit den Nerven total am Ende Sie hat keine Haut mehr auf den Fingern. Wie kommt sie nach Krems ohne wieder einen Transportschein zu holen Es ist nicht einzusehen, dass ein Facharzt in Notfällen ganz einfach die ärztliche Hilfe ablehnen darf. Wo bleibt da der ärztliche Eid, den jeder Arzt leisten muss.Wenn sie von der Krankenkasse aus, die Annahme des Patienten verwehren kann, ist das ein Skandal sondergleichen. Wie gut funkioniert unser Sozialstaat?

Adelinde Lehr, Eggenburg



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen