23.10.2016, 15:46 Uhr

Imst leistete sich Totalversager

Thomas Saloschnig im Zweikampf. Am Ende setzte es in Kematen eine 1:3-Niederlage. (Foto: Peter Leitner)
IMST (pele). Der SC Sparkasse FMZ Imst musste am Wochenende in der Tiroler Liga einen empfindlichen Rückschlag hinnehmen. Nach einer torlosen ersten Halbzeit verlor die Mannschaft, die nach wie vor auf den verletzten René Prantl verzichten muss, in Kematen noch mit 1:3 (Tor für Imst: Nebojsa Gojkovic). Trainer Jürgen Soraperra war nach dem Totalversager seines Teams einigermaßen bedient: „Ich hatte in der Partie zehn Totalausfälle. Das sind genau um zehn zu viel. In der Vorwärtsbewegung waren wir nicht vorhanden, nach hinten leisteten wir uns in der zweiten Halbzeit kapitale individuelle Fehler. Mit solchen Aussetzern kannst du natürlich kein Spiel gewinnen.“
Bleibt die Hoffnung, dass es am kommenden Samstag ab 15.30 Uhr im Heimspiel gegen den Tabellenzweiten Reichenau wieder besser läuft.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.