Vom Baujuwel zur Bruchbude

Anrainer Otto Jekel: „Es ist ekelhaft, wie hier die Behörden die Sache jahrelang vor sich hergeschoben haben.“
  • Anrainer Otto Jekel: „Es ist ekelhaft, wie hier die Behörden die Sache jahrelang vor sich hergeschoben haben.“
  • hochgeladen von Stefan Inführ

(si). „Es wird keine Abbruchbewilligung geben, um einem Spekulanten zu nützen.“ Dieses Machtwort hatte der frühere Wohnbaustadtrat und heutige Bundeskanzler Werner Faymann (SP) noch 2005 im Zusammenhang mit der Immobilie Bauernmarkt 21 gesprochen. Sieben Jahre später sieht alles anders aus: Die Baupolizei bestätigte gegenüber der bz, dass es in den nächsten zwei bis drei Wochen einen positiven Abbruchbescheid für das westliche der beiden „Zwillingsgebäude“ Ecke Bauernmarkt/Fleischmarkt geben werde.

Ende für „Ninas Club Bar“
Somit hat Eigentümer Martin Lenikus, der das Haus vor etwa zehn Jahren in intaktem Zustand erworben hat, nun weitgehend freie Hand bei der weiteren Verwendung des Grundstücks. „Was mit der Immobilie geschieht, steht noch nicht fest“, so Lenikus gegenüber der bz. Fix scheint jedenfalls, dass die letzte Mieterin, das Nachtlokal „Ninas Club Bar“, in den nächsten Monaten zusperren wird müssen.
„Die Anrainer werden auf jeden Fall von einer Aufwertung des Grätzels profitieren“, verspricht Lenikus. Beobachter halten ein Hotelprojekt für möglich, ähnlich jenem, das Lenikus noch im Frühjahr am Lichtensteg eröffnen wird. Doch auch hochpreisige Luxusapartments, eventuell in Kombination mit Lokalen im Erdgeschoß, stehen im Raum.

Vorwürfe gegen Eigentümer
Anrainer verfolgten das Thema seit Jahren mit Bauchweh. „Immer wieder wurden Fenster offen gelassen und die bröckelnde Fassade gefährdet mittlerweile schon Passanten“, so Anrainer Otto Jekel. Bezirksrat Karl Newole will nun im Bezirksparlament klären, weshalb beim Verfall zugesehen wurde.

Autor:

Stefan Inführ aus Brigittenau

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

1 Kommentar

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen