Licht und Schatten bei der Union Pettenbach

Pettenbach's Reserve Team feierte den Meistertitel
10Bilder
Wo: f4l Almtal Arena Pettenbach, Vorchdorfer Str. 24, 4643 Pettenbach auf Karte anzeigen

Die Fußball-Saison 2016/17 ist Geschichte. In der BTV Landesliga West scheiterte die Union Pettenbach einmal mehr am Aufstieg und muss somit ein weiteres Jahr in der 2. Landesliga antreten. Trotz einer sehr guten Saison fehlte das I-Tüpfelchen, sprich lediglich ein Punkt zum Aufstieg in die OÖ-Liga.

Es ist das erklärte Ziel des Vereins den Wiederaufstieg in die OÖ-Liga zu realisieren. Mit einem 4:1 Erfolg verabschiedete sich die Elf von Trainer Walter Waldhör zwar Anstandsmäßig, aber auch mit etwas Wehmut in Blick Richtung der Endtabelle. Auf jeden Fall untermauerte man die gute Saison zum Schluss mit dem Vizemeistertitel.

Chancenloser Gegner über 90 Minuten

Über 90 Minuten lang dominierten die Hausherren das Spielgeschehen. Der SC Marchtrenk hatte an diesem Nachmittag kaum etwas entgegenzusetzen. Die erste Chance des Spiels gehörte ebenfalls der Heimelf. Stefan Tiefenthaler scheiterte bereits in Minute eins an Gästetorhüter Kiyan. Nach 20 Spielminuten ließ Konstantin Kitzmüller den Goalie keine Chance und stellte in Stürmermanier auf 1:0 für die Hausherren. Nachdem es bei beiden Teams aufgrund der Tabellensituation um nichts mehr ging, wurde eine Weile der Schongang eingelegt. Die Waldhör-Elf war aber in Summe die klar bessere Mannschaft im ersten Abschnitt.

Im zweiten Abschnitt bahnte sich dann zunächst doch etwas Spannung an. Die Gäste erzielten durch Tomas Oravec den Ausgleich. Bei diesem Gegentreffer sah die Abwehr der Heimelf allerdings nicht sonderlich gut aus. Es dauerte allerdings nicht lange, ehe Andreas Pühringer die Partie wieder drehte. Zunächst traf er nach guter Hereingabe, im Anschluss stellte er vom Elferpunkt auf 3:1. Für den Endstand sorgte schlussendlich Pascal Waldl per Freistoß. Aus etwa 30 Meter netzte er unhaltbar zum 4:1 ein. Ein schöner Abschied von Pascal Waldl, welcher den Verein in Richtung Regionalliga, zum SK Vorwärts Steyr, verlassen wird. Die gut 200 Besucher in der Almtal-Arena sahen zu Saisonende eine erneut starke Leistung der Waldhör-Elf.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen