05.09.2014, 11:25 Uhr

Erlebnisbericht: Gasthof "STEYRBRÜCKE" , St. Pankraz

Heute war das Wetter wieder schöner, es regnete nicht und so beschlossen wir einen Ausflug zu machen und das Gasthof Steyrbrücke zu besuchen.
Der erste Eindruck, ein schöner Gastgarten, viele Parkplätze und die Ankündigung des Wilderer Museums. Da die Sonne schien beschlossen wir im Freien zu bleiben, denn jeder Sonnenstrahl in diesem Jahr ist ja kostbar.
Die Tische mit ihren rot- orangen Tischdecken waren sehr einladend. Wir wählten einen Tisch, der in der Sonne stand. Eine freundliche Kellnerin brachte uns die Speisekarte. Wir bestellten was zu trinken und studierten die Karte. Die Speisekarte war sehr ansprechend. Auf der ersten Seite die Tagesgerichte, saisonale Gerichte mit Kürbis. Es gab Wildspezialitäten, Fisch, Hausmannskost, Vegetarisches und Jausengerichte für den Wanderer. Die Getränkekarte war interessant, wir waren im Mostparadies. Es gab Steinbacher Mostspezialitäten, süße und saure Moste, Apfel und Birnenkombinationen. Es fehlten Wein und Bier auf der Speisekarte.
Wir entschlossen uns für das Kürbisrahmgulasch mit Serviettenknödel und für das Wildgulasch mit Heidelbeernockerl und Preiselbeeren, dazu gab es Blaukraut. Serviert wurden uns die Gerichte auf einen großen, weißen Teller, es waren Riesenportionen für den ganz großen Hunger.
Beide Gerichte schmeckten vorzüglich, besonders die Heidelbeernockerl waren ein Gedicht. Dazu gab es gelbe Servietten mit dem Aufdruck „Kulti Wirt“, also für Tischkultur ist gesorgt.
Es kam Freude auf als uns der Eisenwurzen-Dessertteller serviert wurde. Schön kunstvoll angerichtet war dieser Teller mit Pofesen, Apfelradl, Nussknödl mit Zimt, Rumrosinen und Preiselbeeren mit einer Beeren-Schlagoberssoße. Es war eine Gaumenfreude. Dazu ein Verlängerter und koffeinfreier Kaffee rundeten den Geschmack ab.

Die Kellnerin und die Wirtin waren sehr freundlich und sie bemühten sich sehr um unser leibliches Wohl. Wir zahlten und verabschiedeten uns und fuhren weiter zum Gleinkersee. Eine Wanderung rund um diesen malerischen See ist sehr zu empfehlen.
Ja, natürlich ist auch das Gasthof „Steyrbrücke“ sehr zu empfehlen, vor allem für müde Wanderer die einen großen Hunger haben und außergewöhnliche Gaumenfreuden schätzen. Beim nächsten Ausflug in diese Region kommen wir wieder.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.