05.11.2016, 11:50 Uhr

FC Andorf behält auch in Pettenbach die weiße Weste

Pascal Waldl (Union Pettenbach) mit dem Schuss. Viele male geblockt an diesem Abend der Gäste aus Andorf
Pettenbach: f4l Almtal Arena Pettenbach |

Zum absoluten Topspiel der Runde kam es vergangenen Freitag in der Almtal-Arena in Pettenbach. Die Union Pettenbach, vor dem Spiel auf Tabellenrang zwei zu finden, empfing den Tabellenführer und Herbstmeister aus Andorf. Die bislang ungeschlagenen Gäste zeigten auch in diesem Spiel wahre Effizienz. Die Gastgeber versuchten an diesem Abend mit viel Einsatzbereitschaft dagegen zu halten.

Spielerisch war es keine absolute Top-Partie, aber immerhin auf gutem Niveau. Die Waldhör Elf ging auch in dieses Spiel ersatzgeschwächt rein, wenngleich Pascal Waldl wieder zur Verfügung stand. Die Gäste aus Andorf begannen äußerst druckvoll und waren im eins gegen eins äußerst bissig. Das Team der Union Pettenbach versteckte sich aber nicht und wollte ebenfalls das Spiel in die Hand nehmen. Nach 25 Minuten hieß es Elfmeter für den FC Andorf. Torhüter Zeitlinger kam aus seinem Kasten heraus und ging ebenso auf den Ball wie der heranstürmende Witzeneder der Gäste. Witzeneder kam darauf zu Fall und forderte Elfmeter. Es war eine schwierige Entscheidung für das Schiedsrichtertrio, welche dann aber schlussendlich auf den Strafpunkt zeigten. Mario Illibauer verwandelte den fälligen Strafstoß und brachte die Gäste in Führung. Keine zehn Minuten später trafen erneut die Gäste nach einer Balleroberung. Die Heimelf lag zur Pause mit 0:2 zurück.

Zweite Halbzeit mit mehr Engagement der Heimelf

Nach dem Seitenwechsel änderte sich die Partie ein wenig. Die Mannschaft von Trainer Walter Waldhör kam äußerst aggressiv aus der Kabine. Diese Aggressivität wurde in Minute 73 auch belohnt. Konstantin Kitzmüller verkürzte mit einem satten Schuss aus 20 Meter auf 1:2. Aufgrund des hartnäckigen Nebels war es schwierig für den Torhüter den Ball rechtzeitig zu erkennen, dennoch ein nicht unverdienter Treffer. Insgesamt gab es in der zweiten Spielhälfte drei Top-Chancen auf Seiten der Almtal-Kicker. Alexander Meister scheiterte zweimal-, Benedikt Brandstötter ebenfalls einmal am Gästetorhüter. Der Ausgleich lag in der Luft.

Union Pettenbach schwächt sich selbst


Keine fünf Minuten nach dem Anschlusstreffer schwächte sich die Union Pettenbach selbst. Falko Feichtl musste nach einem erneuten Foul mit Gelb-Rot vom Platz. Das Überzahlspiel nutzten die Gäste danach für die eine oder andere Konterchance. Doch Torhüter Zeitlinger konnte sein Team zweimal mit einer tollen Abwehr im Spiel halten. Trotz Unterzahl fighteten die Almtal-Kicker noch um einen Punkt. Die Entscheidung fiel dann erst in der 85. Minute nachdem ein Querpass die Abwehr der Heimelf aufriss und Peter Nagy den Ball wunderschön ins linke Eck versenkte. Endstand 1:3 aus Sicht der Union Pettenbach.

Walter Waldhör zum Spiel:

"Andorf war in Hälfte eins klar überlegen. Wir hatten so gut wie keine Chancen für uns herausspielen können. In der zweiten Halbzeit hat die Mannschaft finde ich sehr gut gekämpft. Aufgrund der Chancen in Halbzeit zwei hätten wir ausgleichen können. Natürlich ist es dann im Fußball halt so wenn du die Tore nicht machst, bekommst du sie halt. Der Sieg für Andorf geht aufgrund der starken ersten Halbzeit in Ordnung."

Das letzte Spiel in der Herbstmeisterschaft der Union Pettenbach findet nächsten Samstag um 14:00 Uhr beim SC Marchtrenk statt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.