20.11.2016, 18:58 Uhr

Versöhnlicher Abschluss für die Union Pettenbach

Zum Abschluss in der BTV Landesliga West traf im Nachtragspiel der SC Marchtrenk zu Hause auf die Union Pettenbach. Die krisengeschüttelte Elf von Trainer Walter Waldhör fand nach drei Niederlagen in Serie wieder zurück auf die Siegerstraße. Mit einem 3:1 Erfolg beim OÖ-Liga Absteiger SC Marchtrenk bleiben die Almtaler auf Platz drei und somit sieben Punkte hinter dem Tabellenführer aus Andorf und lediglich zwei Punkten hinter dem SC Schwanenstadt.


Die Tore für die Union Pettenbach erzielten Querim Idrizaj nach einem Elfmeter und Alexander Meister mit einem Doppelpack.
Die erste Hälfte gehörte allerdings ganz klar der Heimmannschaft von Trainer Waldl. Der SC Marchtrenk war mit dem ersten Angriff gleich erfolgreich und hatte zahlreiche Chancen auf weitere Treffer. Der Ausgleich fiel praktisch aus dem nichts. Ein Ausschuss des Torhüters sprang von Alexander Meister direkt ins Tor. Dieser drehte dann fünf Minuten nach Wiederbeginn der zweiten Spielhälfte sogar die Partie. Auch beim dritten Tor hatte Alexander Meister seine „Füße“ mit im Spiel, denn er konnte bei seiner nächsten Aktion im Strafraum nur regelwidrig gestoppt werden. Querim Idrizaj verwandelte den fälligen Elfmeter und sorgte für den Endstand von 1:3 für die Gäste aus Pettenbach.

Es war ein sehr wichtiger Sieg für die Union Pettenbach um an der Tabellenspitze dran zu bleiben. Für das Frühjahr ist sicherlich noch einiges möglich, wenngleich sieben Punkte Rückstand schon viel Holz sind. Mit einem ersten möglichen Neuzugang im Winter soll aber der Angriff auf die Spitze erfolgen. Für den Langzeitverletzten Andreas Pühringer soll ein altbekannter in der Offensive einspringen.

Somit geht es für das Fußball Unterhaus nun endgültig in die Winterpause. Sollten Sie ein Fan der Union Pettenbach sein, verfolgen Sie auch im Winter ein wenig die Nachrichten auf meinbezirk.at.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.