03.11.2017, 14:19 Uhr

Ludmannsdorf: Gemeinderat muss Bankhaus-Kauf absegnen

Das Bankgebäude würde mehr Platz bieten. So wären im Gemeindeamt Ludmannsdorf auch erweiterte Serviceleistungen möglich

Ludmannsdorf: Vorbehaltliche Einigung über Kaufpreis für ehemaliges Bankgebäude. Das Gemeindeamt soll dort einziehen.

LUDMANNSDORF (vp). Im März schloss die Posojilnica-Bank in Ludmannsdorf. Wie die WOCHE berichtete, hat die Gemeinde ein Kaufangebot für das Bankhaus gelegt, denn das Gemeindeamt soll darin untergebracht werden. Gestern, Donnerstag, fand ein Gespräch zwischen Posojilnica-Leitung und Mitgliedern des Gemeindevorstandes statt.

"Wir haben uns in einer guten Besprechung vorbehaltlich über eine Summe geeinigt", berichtet Bürgermeister Manfred Maierhofer. Dies müsse jedoch noch mit der Landesregierung besprochen und vom Gemeinderat abgesegnet werden. Läuft alles gut, kann der Kauf noch heuer über die Bühne gehen. 

Viele Vorteile

Das Bankgebäude bietet mehr Platz als das jetzige Gemeindeamt und ist bereits barrierefrei. Adaptierungen des Amtes würden auch um die 300.000 Euro an Kosten verursachen. Das Amt würde so auch ein Stück weiter ins Ortszentrum rücken und durch das größere Platzangebot wäre die Einrichtung eines Postpartner-Service möglich. 
Außerdem, so Maierhofer, bestehe die Möglichkeit einer Kooperation mit der Bank: "Es ist ja wichtig, dass der Bankomat bleibt. Und es wäre auch möglich, dass z. B. alle zwei Wochen ein Bankbetreuer vor Ort ist."

Finanziert werden soll der mögliche Kauf durch den Verkauf des Gemeindeblocks Nr. 28 und den Verkauf des jetzigen Amtsgebäudes.

Lesen Sie dazu auch:

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.