„Lustig, schön, liebevoll und romantisch“ – Gespräch mit der Langenloiser „Rössl-Wirtin“ Kristina Bangert

"Musiktheater vom Feinsten!" Rössl-Wirtin Kristina Bangert.
  • "Musiktheater vom Feinsten!" Rössl-Wirtin Kristina Bangert.
  • hochgeladen von Manfred Kellner

LANGENLOIS (mk) Am 4. Juli fand der erste Probentag für die Operette „Im weißen Rössl“ statt, die heuer bei den Langenloiser Schlossfestspielen aufgeführt wird. Im Anschluss daran kamen Management, Sängerinnen und Sänger sowie Mitglieder der "Freunde und Freundinnen der Festspiele" zu einem „Get-together“ zusammen. Die „Bezirksblätter“ befragten dabei „Rössl-Wirtin“ Kristina Bangert nach ihren persönlichen Operetten-Erfahrungen.

Frau Bangert, bitte einmal einen Blick zurück: Wann sind Sie zum ersten Mal mit einer Operette in Verbindung gekommen?
Das war schon in der Kindheit: Ich habe im Fernsehen immer gern die alten Filme gesehen, am Samstag um 14 oder 15 Uhr. Und das waren halt oft Operettenverfilmungen. Das wird die erste Begegnung gewesen sein … Nein! Die allererste Begegnung war eine Operetten-Schallplatte, die wir zuhause hatten. Die habe ich mir sehr gern angehört.

Wie stehen Sie heute zum musikalischen Genre der Operette?
Operetten stellen, wenn sie richtig dargeboten werden, gute Unterhaltung dar – für eine nette Zeit am Abend, mit Melodien, die die Leute vielleicht schon kannten, die sie im Kopf behalten, die sie mitsingen. Dann sind Operetten eine Auszeit vom Alltag im besten Sinn.

Sie haben sich jetzt ja schon mit dem „Weißen Rössl“ beschäftigt. Was ist für Sie das Besondere an dieser Operette?
Ich glaube, es gibt kaum eine Operette, in der so viele Lieder vorkommen, die man kennt – auch wenn man noch nie im Leben in einer Operette war. Irgendwo hat man alle diese Lieder schon einmal gehört. Und: Ich finde, dass das „Weiße Rössl“ sehr gut geschrieben ist – es ist eine große Komödie, vom Text her sehr schnell und sehr rhythmisch, man wird davon regelrecht durch den Abend getragen.

Warum sollen die Besucher zum „Weißen Rössl“ bei den Langenloiser Schlossfestspielen kommen?
Weil sie bei dieser Aufführung am Haindorfer Schloss einen lustigen, schönen, liebevollen und romantischen Abend erleben werden, einen Abend zum Genießen, mit Musiktheater vom Feinsten.

Autor:

Manfred Kellner aus Krems

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Faschingsgilde
LALO hat wieder gespendet – die Best of Show im August wird auf 2021 verschoben

Die Zöbingerin Andrea Spielauer ist kurz vor ihrem 40. Geburtstag überraschend verstorben. ZÖBING. Ehemann Alexander organisiert nun mit tatkräftiger Hilfe seiner beiden Töchter (14 und 17 Jahre) den Familienalltag. Die Langenloiser Faschingsgilde LALO hat sich ja seit 30 Jahren zum Ziel gesetzt, nicht nur zu unterhalten, sondern auch in Not geratene LangenloiserInnen zu unterstützen. Deshalb haben Kassier Thomas Nastl und Präsident Wolfgang Almstädter vor kurzem einen Scheck über 2.000...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen