02.05.2018, 19:12 Uhr

Zwei Tage im Zeichen regionaler Gastfreundschaft: mit Video

Diese Gäste aus Prag machten Zwischenstation beim Winzer Judmann in Rehberg.
Krems an der Donau: Kremstalstraße | 

Ein ganzes Wochenende lang öffneten 72 Winzer aus dem Kremstal nicht nur ihre Kellertüren sondern vielfach auch ihre Herzen: Beim ‚Weinfrühling‘ handelt es sich um eine ganz besondere Werbung in eigener Sache.



Schließlich geht es darum, Besuchern aus Österreich und vor allem Nachbarländern die Sonnenseite einer ganzen Region zu präsentieren. Wenn dann, so wie heuer, auch das Wetter zu 100 Prozent mitspielt, haben die im Mittelpunkt der Präsentation stehenden DAC-Weine Grüner Veltliner und Riesling ein echtes ‚Heimspiel‘.

Für einmalig 20 Euro konnten Besucher - theoretisch - allen teilnehmenden Weingütern einen Degustationsbesuch abstatten und sich dabei auch mit kulinarischen Leckerbissen verwöhnen lassen. Für zwei Euro pro Person bestand zusätzlich die Möglichkeit, sich via Taxi zwischen den Weingütern chauffieren zu lassen, ohne dabei seinen Führerschein zu riskieren. 

Für die weniger bekannten Winzer ist es nicht unbedingt ein Nachteil, dass Gäste oft busweise zu den größeren und namentlich bekannteren Weingütern gebracht werden. Sie hatten mehr Zeit und Gelegenheit, sich persönlich und freundschaftlich jenen Besuchern zu widmen, die ihr Wissen über Wein erweitern und edle Tropfen zu günstigeren Preisen erwerben wollten. 

Stimmen zum Kremstaler Weinfrühling

Anita Paradeiser (Weingut Paradeiser, In der Leithen 65, Krems): "Der Weinfrühling hat eine wichtige Bedeutung, wir können unseren Wein vorstellen, die Leute kosten sich durch und wir gewinnen teilweise neue Kunden dazu."

Begeistert zeigt sich auch eine Gruppe von Gästen, die seit vielen Jahren aus Bayern auf ein paar Tage ins Weingut Gästehaus Ilkerl nach Rehberg kommen: "Wir machen die Weintour mit dem Fahrrad. Wir trinken zwar gerne Bier, doch unsere Lieblingsweine sind von hier."

Ein anderer Bayer, Thomas aus München, machte auf dem Weg von Senftenberg bis Rohrendorf beim Heltihof von Winzer Dieter Faltl Halt: "Meine Favoriten sind Gründer Veltliner und Zweigelt, da bin ich hier in der Region perfekt aufgehoben. Ich habe mich zwischenzeitlich geschmacklich voll auf die Österreicher eingeschossen."

Eine gut gelaunte Partie, bestehend aus Urlaubsfreunden überzeugt sich von der Güte der Weine vom Weingut Anton Judmann in der Rehberger Kellergasse: "Wir sind begeistert vom Wein-Taxi, das wir ausgiebig nützen. Unsere Tour führt uns durch das Kremstal nach Stein, wo es mit dem Schiff durch die Wachau und zurück mit dem Taxi nach Engabrunn geht. Einfach perfekt, erzählt 'Gruppensprecher' Heribert".

Zufrieden war man am Ende jedenfalls auf allen Seiten, da nicht nur die Sonne zwei Tage vom Himmel lachte, sondern mit dem Jahrgang 2017 Weine von toller Quailität mit ausreichender Quantität bereit stehen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.