KIRCHBICHL: Grosse Eisretterübung im Strandbad

38Bilder
Wo: Strandbad, 6322 Kirchbichl auf Karte anzeigen

(wma) Eine große Eisretterschulung mit dementsprechender Übung fand am Samstag (10.02.18) im Strandbad Kirchbichl statt die vom Wasserdienstbeauftragten OBI Helmut Burgstaller organisiert wurde. Mit dabei waren an die 50 Wasserretter der Feuerwehren Kirchbichl, Kufstein, Kramsach, Schwaz, Pillersee, Kiefersfelden, Innsbruck Wilten sowie die Wasserrettung Mittleres Unterinntal aus Kramsach und die Wasserrettung Kufstein. Von der Gemeinde war Vbgm. Franz Seil mit dabei und beobachtete interessiert die Übung. Vom Feuerwehrbezirksverband beobachtete BFI Stefan Winkler und der Übungsorganisator AK Helmut Burgstaller der auch Bezirkswasserbeauftragter ist, den Übung- und Schulungsverlauf.

Rettung eingebrochener Personen stellen immer eine Extremsituation für die Retter der Feuerwehren und der Wasserrettung dar. So war die Übungsannahme dass Personen beim Überqueren der Eisfläche des Strandbades eingebrochen und im eiskalten Wasser gefangen waren wobei bereits feststand dass eine Selbstrettung von den Eingebrochenen nicht möglich war. Beübt wurde dabei das Zuwerfen von Rettungsleinen und auch Rettungsringen wobei dies aber erfolglos war. Somit wurden verschiedene weitere Eisrettungsgeräte eingesetzt. Brucheis erschwerte zudem das Vordringen der Einsatzkräfte zu den Verunglückten die sind im eiskalten Wasser an den Eisschollen festhielten. Durch den Einsatz von Eisrettungsgeräten wie das ERS 1, dies ist eine aufblasbare Luftmatratze, der Eisrettungsplattform Ferno und einem Eisrettungsbrett sowie einer Rettungsleiter gelang es den Wassereinsatzkräften die unterkühlten Personen zu bergen und an das Ufer zur Weiterversorgung zu bringen.

Zum Abschluss bedankte sich Wasserdienstbeauftragte ABI Helmut Burgstaller bei den rund 50 Männer und Frauen die bei der Übung mitwirkten. Burgstaller meinte, dass es sich um eine sehr schwierige Bergung für die Einsatzkräfte gehandelt hat aber nur solche Übungen können wir Leben retten. Durch die gute Ausbildung der Einsatzkräfte konnte die Übung nach zwei Stunden harter Arbeit beendet werden. Nur durch Übungen und Zusammenarbeit können wir schnell handeln und Leben retten!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen