14.03.2017, 12:23 Uhr

Bruckhäusler Frühjahrskonzert: Facettenreiche Blasmusik vom Feinsten

Ausgezeichnete Musikanten – Hannes Breitenlechner, Harald Ploner, Sandra Feuchtner, Daniel Spitzenstätter, Kaspar Fuchs, Konrad Steiner, Manfred Spitzenstätter und Stefanie Brunner (v.l.). (Foto: Spielbichler)
KIRCHBICHL (vsg). Einen rekordverdächtigen Publikumsansturm verzeichnete die Bundesmusikkapelle Bruckhäusl beim diesjährigen Frühjahrskonzert, bei dem Kapellmeister Hannes Ploner einmal mehr facettenreiche Blasmusik vom Feinsten, garniert mit einigen musikalischen Überraschungen servierte. So ertönten gleich 16 Waldhörner, wobei die Bruckhäusler von Hornisten aus Musikkapellen des Unterinntaler Musikbundes sowie der BMK Itter unterstützt wurden.

Alle Register gefordert
Das Frühjahrskonzert bildet den musikalischen Höhepunkt des Jahres, bei dem Kapellmeister Hannes Ploner heuer alle Register mit der gleichermaßen anspruchsvollen wie ansprechenden Stückauswahl und dem vorgelegten Tempo forderte. So startete das Programm, durch das unterhaltsam und humorvoll Gloria Marrone, Bezirksjugendreferentin des Unterinntaler Musikbundes führte, schwungvoll mit der Ouvertüre aus Mozarts Oper „Die Hochzeit des Figaro“. Mit Shostakovich´s fünfsätziger Suite für Varieté-Orchester samt solistischer Einlagen entführte das Blasmusikorchester in russische Klangwelten und meisterte danach ebenso bravourös die Symphonische Ouvertüre von James Barnes, eine typisch amerikanische Blasmusikkomposition.
Nach dem Konzertmarsch „Das Abzeichen“ und einem energiegeladenen „Take Off“ des zweiten Programmteiles zeigte die Filmmusik „Drachenzähmen leicht gemacht“ von John Powell die Vielseitigkeit des Schlagwerkregisters auf. Besonders im Rampenlicht stand heuer das Waldhorn, auf dessen besondere Herausforderungen Gloria Marrone hinwies – es sei „eine Glücksspirale und ein göttliches Instrument – denn nur Gott weiß, was rauskommt. Sie hören jetzt 57 Meter Rohrlänge und 16 Hornisten“, kündigte die Moderatorin das „Solo für Hornregister and Friends Born 4 Horn“ von Fritz Neuböck an. Was herauskam, gelang bestens und begeisterte – und so erklatschte sich das Publikum noch eine Zugabe der 16 HornsolistInnen.
Einen tollen Einstand bot Kapellmeister Hannes Ploner dann zwei ganz jungen Musikanten, die sich bei ihrem ersten Frühjahrskonzert mit einem Solo vorstellen durften: Clemens Pfluger als Trommler und Sarah Dissertori mit der Querflöte eröffneten souverän das irische Folklore-Stück „Gaelforce“ von Peter Graham. Lea Spanblöchl komplettiert das junge Einsteiger-Trio. Zwei davon, Lea und Clemens, absolvierten ebenso wie Christopher Bartha und Eva-Maria Feiersinger das Jungmusikerleistungsabzeichen in Bronze und über das Leistungsabzeichen in Gold kann sich Katharina Silberberger freuen.
„Two Worlds“ von Phil Collins aus dem Musical Tarzan beendete den offiziellen Programmteil, dem zwei Zugaben folgten. Ehrenkapellmeister Alfred Kendlbacher dirigierte den 1809er-Marsch und Hannes Ploner forderte mit dem gesungenen Volkslied „Der Verliabte“ seine Kapelle als Chor.

Viele Ehrungen vor zahlreichem Publikum
Die BMK Bruckhäusl lebt vor, dass sie nicht nur die musikalischen Welten verbindet, sondern auch die Generationen. Nach der Jungmusiker-Ehrung wurden langjährige Musikanten ausgezeichnet: Sandra Feuchtner und Stefanie Brunner für 15-jährige Mitgliedschaft, Hannes Breitenlechner und Harald Ploner für 25 Jahre, Manfred Spitzenstätter für 40 Jahre und Konrad Steiner für 65 Jahre. Als besondere Auszeichnung erhielt Kaspar Fuchs, 26 Jahre Kassier und in weiteren Funktionen tätig, das Verdienstabzeichen des Tiroler Blasmusikverbandes verliehen.
Unter den Konzertgästen im voll besetzten Zuschauerraum, in dem trotz zusätzlich aufgestellter Bierbänke nur noch Stehplätze zu ergattern waren, begrüßte Obmann Martin Gasteiger zahlreiche Ehrengäste – darunter Kooperator Christian Walch, Kirchbichls Bürgermeister Herbert Rieder, dessen Stellvertreter Franz Seil und Wilfried Ellinger, den Wörgler Vizebgm. Hubert Aufschnaiter, Kulturreferentin Mag. Gabi Madersbacher und Musikschulleiter Mag. Johannes Puchleitner sowie Markus Schlenk vom Tiroler Blasmusikverband und vom Unterinntaler Musikbund Bezirkskapellmeister Oswald Mayr und Ehrenkapellmeister Adi Ehrenstrasser. Weit angereist war auch wieder eine Abordnung des Schützenvereines Gittelde, den eine dreißigjährige Freundschaft mit der BMK Bruckhäusl verbindet, die heuer wieder zu einem Gastspiel nach Niedersachsen aufbrechen wird. Gedankt wurde den Fördermitgliedern Max und Maria Mair, die auch im vergangenen Jahr wieder den Schnaps für den Marketenderinnen-Ausschank zur Verfügung stellten.
Die BMK Bruckhäusl rückte 2016 zu 35 Veranstaltungen aus, traf sich zusätzlich zu den Proben und spielte in kleinen Ensembles als Tanzlmusik und „Kleine Pass“ auf. Von den vielen Konzerten im Jahreskreis ist das Frühjahrskonzert mit intensiver zweimonatiger Probezeit jährlich der musikalische Höhepunkt des Jahres, bei dem das Blasmusikorchester auch heuer wieder zeigte, dass es sich von Kapellmeister Hannes Ploner zu Höchstleistungen motivieren lässt. Ploner stellte der Musikkapelle den Keller seines Privathauses heuer auch für die Probearbeit zum Frühjahrskonzert zur Verfügung, da in den vergangenen Monaten das Bruckhäusler Vereinshaus von der Gemeinde Kirchbichl thermisch saniert und dabei das Probelokal vergrößert und akustisch optimiert wurde. Die Musikkapelle zählt derzeit 53 Mitglieder, 37 männlich und 16 weiblich, wobei der Frauenanteil bei 30 Prozent liegt.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.