18.10.2014, 13:57 Uhr

Mit Hurra-Stil ins Verderben geschlittert !

Headcoach Martin Höller: „Wir haben naiv agiert.“
Kundl: Eishalle | Nach 1:8-Pleite in Kundl geht`s für die Zirler „Gunners“ nun nach Kufstein

Eigentlich wollten die Cracks des EC Zirl in der Eishockey-Eliteliga ihre Gegner ärgern. Zum Auftakt ärgerten sie aber höchstens die eigenen Fans. Und nachdem die „Gunners“ beim 1:8 (0:3, 1:2, 0:3) in Kundl einen veritablen Bauchfleck hingelegt hatten, war zunächst auch die sportliche Führung mächtig sauer. Die Spieler hatten sich nämlich in keiner Weise an die taktischen Vorgaben gehalten.

Starker Nebel beeinträchtige am Freitagabend in der Eishalle von Kundl zeitweise die Partie. „Das war ganz gut. So haben wir zumindest nicht gesehen, was da manche am Eis verzapft haben“, meinte Headcoach Martin Höller sarkastisch. Ausschlaggebend für die klare Niederlage war für ihn in erster Linie der körperliche Unterschied zwischen den beiden Teams. „Da haben einige von uns noch gehörigen Nachholbedarf.“

Was ihn besonders ärgerte: „Es war ausgemacht, dass wir defensiv gut stehen. Wie dann einige auf die Idee kommen, nach vorne zu laufen, um dann hinten zu fehlen, weil sie läuferisch nicht in der Lage sind, rechtzeitig wieder ihre Positionen einzunehmen, sorgt natürlich für Gesprächsbedarf. So geht das nicht.“

Ins selbe Horn stößt der sportliche Leiter. „Es ist schlichtweg selbstmörderisch, so zu agieren, wie es unsere Defensive gegen Kundl gemacht hat. Ärger ins offene Messer laufen kannst du nicht“, kritisierte Manfred Burgstaller. Der aber auch sagt: „Eine schwierige Phase zu Saisonbeginn haben wir eingeplant. Wir hinken eben mit dem Eistraining weit hinter jenen Teams her, die selbst eine Halle haben.“

Leicht wird es dementsprechend auch am kommenden Samstag ab 17 Uhr auswärts beim HC Kufstein nicht. Die „Dragons“ gingen mit 19 waschechten Einheimischen und Neuzugang Herbie Steiner (kam vom HCI) in die Saison. Und verkauften sich zum Auftakt gegen Wattens teuer. Gegen den Titelverteidiger verlor das Team von Neo-Trainer Ivo Novotny nur knapp mit 2:3.


EC GUNNERS ZIRL

Presseservice
Peter Leitner
0
1 Kommentarausblenden
3.770
Bianca Jenewein aus Hall-Rum | 22.10.2014 | 14:08   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.