LR Tilg: „Seit zehn Jahren kamen nicht mehr so viele Tiroler Babys zur Welt“

LR Tilg freut sich über steigende Geburtenzahlen in Tirol.
  • LR Tilg freut sich über steigende Geburtenzahlen in Tirol.
  • Foto: Land Tirol/Berger
  • hochgeladen von Marion Prieler

TIROL. Unbestechlich dokumentiert das Tiroler Geburtenregister das Geschehen in allen Kreißsälen des Bundeslandes. „6.919 Babys haben Tiroler Mütter zur Welt gebracht“, berichtet Gesundheitslandesrat Bernhard Tilg aus dem nun vorliegenden Bericht für das Jahr 2012 die Anzahl der Lebendgeburten in den Krankenhäusern. „Das ist der höchste Wert seit 2002 mit damals 6.975 Babys“, freut sich Tilg über den leichten Aufwärtstrend nach dem historischen Tiefststand mit 6.636 Geburten im Jahr 2009.
Insgesamt wurden in den Tiroler Spitälern 7.228 Kinder geboren, weil auch zahlreiche Mütter aus dem benachbarten Ausland oder den angrenzenden Bundesländern die hohe medizinische Qualität der Geburtshilfe hierzulande zu schätzen wissen. „Die Sterblichkeitsrate bis zum siebten Tag nach der Geburt liegt mit 3,5 Promille nicht nur unter dem österreichischen Schnitt, sondern auch besser als im benachbarten Bayern“, sagt der Tiroler Gesundheitslandesrat.

Tiroler Babys leichter als im übrigen Österreich

2012 wurden 128 Mehrlingsschwangerschaften, darunter fünf Drillingsschwangerschaften. Das durchschnittliche Geburtsgewicht bei einer Körpergröße im Mittel von 50 Zentimetern beträgt mit 3.290 Gramm weniger als im übrigen Österreich mit 3.350 Gramm. 52 Prozent der Babys waren männlich. Aus dem Tiroler Geburtenregister für 2012 geht weiters hervor, dass 73 Prozent aller schwangeren Frauen berufstätig sind. Nur mehr 1,1 Prozent der Mütter geben an, mehr als zehn Zigaretten täglich zu rauchen.
Wenn Schwangerschaftsrisiken registriert wurden, fallen insbesondere das Alter der Mutter von über 35 Jahren, Allergien und Fettleibigkeit ins Gewicht. Die Rate an Frühgeburten lag mit 8,7 Prozent genau im österreichischen Schnitt. Bei den erfassten Geburtsrisiken scheint vor allem der vorzeitige Blasensprung auf.

Fast ein Drittel der Geburten mit Kaiserschnitt

Stabil auf hohem Niveau bleibt in Tirol die Rate an Kaiserschnitten mit 31,9 Prozent. „Ich danke den Hebammen sowie den Ärztinnen und Ärzten für ihre Sorgfalt bei der Führung des Tiroler Geburtenregisters – ansonsten würde uns dieses aussagekräftige Datenmaterial nicht zur Verfügung stehen.
Mein besonderer Dank gilt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des federführenden TILAK-Instituts für klinische Epidemiologie“, schließt Tilg.

Autor:

Marion Prieler aus Landeck

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.