16.10.2017, 08:54 Uhr

Der zweite Streich zum großen Traditionsbrauch "Fisser Blochziehen" ist getan

Der Blochbaum ist im Dorf, die stattlich Zirbe wartet auf den großen Auftritt

FISS/LANDECK (hp) Der größte Fastnachtsbrauch in der Region Landeck, das Fisser Blockziehen befindet sich bereits in der dritten Runde. Der Bloch wurde ins Dorf geholt. Samstag 14. Oktober 2017 pünktlich um 09.00 Uhr treffen sich knapp sechzig Männer am "Fonnes" um dann gemeinsam aufzubrechen, den Baum ins Dorf zu holen. Bei strahlendem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen.  Mit dabei natürlich Waldaufseher Konrad Geiger mit den Forstarbeitern Gabriel Schmid, Hermann Krismer und Arthur Juen von den Bundesforsten. Obmann Christian Kofler begrüßt alle Teilnehmer herzlich und freut sich über die große Beteiligung am alten Brauch, besonders über die beachtliche Anzahl von jungen Männer und Burschen aus dem Dorf. Natürlich waren alle Leitfiguren wie Miasmann, Bär, Schwoaftuifl, Bajazzl und  Hexen mit dabei, das ist aber noch geheim. 
Im "Rotmoos" Gebiet, auf der Fisser Nordseite auf ca. 1.850 Metern Seehöhe steht die mächtige Zirbe an einem steilen Abhang, die ersten Sonnenstrahlen haben jetzt auch die Nordseite erreicht und die Fernsicht ist grandios, aber Brauchtum geht vor.  
Konrad Geiger zeichnet den Baum aus und übergibt diesen an den Obmann vom  Blochbaumkomitee, Christian Kofler.  Diese Zeremonie ist uralt und wird bis Heute genau eingehalten, auch ein Vaterunser gehört dazu.    
Das Fällen des Baumes ist eine große Ehre. Dieses Jahr durfte  Gabriel Schmid sein Können unter Beweis stellen und erntete Applaus für sein Handwerk. Unter dem Kommando von Fasnacht-Urgestein und  Fuhrmann Engelbert Krismer wurde der tonnenschwere und ca. 28 Meter lange Baum bis zur Straße gezogen. Dort hatte inzwischen Albert Krismer eine hervorragende Gerstlsuppe vorbereitet, natürlich mit Fisser Imperial Gerste, die auch von Bgm. Markus Pale, Fasnachteexperten Helmut Schöffthaler und alle Beteiligen genossen wurde. Anschließend begann der langsame Zug ins Dorf, immerhin 13 Kilometer, wo der Baum bis zum 28. Jänner 2018 verwahrt wird. Die ganze Truppe traf sich dann noch einmal im Gasthof Lamm bei Wirtin Anna die mit ihrem Küchenteam einen ausgezeichneten Schweinebraten servierte. Dazu wurde das Stiegl- Bloch-Bier mit dem "Bärenetikett" genossen, der 2018 die Leitfigur bildet. 
Fisser Blochziehen 2018
Es gehört zu den traditionsreichsten und urigsten Fasnachtsbräuchen in Tirol: das Fisser Blochziehen, das alle vier Jahre stattfindet. Am Sonntag, 28. Jänner 2018, wird ein mehrere Tonnen schwerer, auf kleinen Holzschlitten aufgebockter und geschmückter Zirbenbaum von rund 300 maskierten Burschen und Männern durch das Dorf gezogen und am „Fonnes“ von BM Pale versteigert.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.