Von der Grünfläche zum Bauland
Kein Park für das Fasanviertel?

Potenzial für einen Park wäre auf der 2.000 Quadratmetergroßen Fläche da.
3Bilder
  • Potenzial für einen Park wäre auf der 2.000 Quadratmetergroßen Fläche da.
  • Foto: hm
  • hochgeladen von Hannah Maier

Die letzte Grünfläche im Fasanviertel soll in Bauland umgewidmet werden – das sorgt für Aufregung.

LANDSTRASSE. Herbert Rasinger, Obmann der Initiative Stadtbildschutz, ist empört: Die 2.000 Quadratmeter große Grünfläche im Fasanviertel – zwischen der Kärchergasse und der Verbindungsbahn – soll bald nicht mehr so grün sein.

Die Umwidmung der Fläche in Bauland für private Zwecke wurde im jüngsten Bauausschuss und in der Bezirksvertretung beschlossen. „Diese Fläche ist die einzige noch verfügbare Freifläche in diesem dicht besiedelten Quartier. Sie hat Potenziale für das Stadtklima. All das soll wegen eines Großbaus zugunsten von Privatinteressen geopfert werden", so Rasinger.

Garage oder Park?

In der Bezirksvertretungssitzung sprach sich die FPÖ für den Erhalt der Widmung im Fasanviertel und die Umgestaltung des Gebietes in einen Park mit Hundezone aus. Die Parteien SPÖ, Grüne, ÖVP, Neos und Andas sind für die Umwidmung in Bauklasse IV. Das bedeutet, die maximal zulässige Bauhöhe beträgt 21 Meter. Geplant ist für die Fläche eine Bebauung mit integrierter Parkgarage.

Ob es den Bedarf für mehr Parkplätze gibt, ist infrage zu stellen. Bei einem Lokalaugenschein an einem Mittwoch zur Mittagszeit sind in den umliegenden Straßen, der Kärchergasse, Kölblgasse oder auch in der Oberen Bahngasse viele Parkplätze frei. Für Rasinger ist die Umwidmung also unverständlich: „Hierher gehört ein Park. Dafür kämpfen wir als Initiative Stadtbildschutz.“ Die nähesten Möglichkeiten für die Anrainer, sich eine Erholung im Grünen zu gönnen, sind der Belvederegarten und der Schweizergarten – ungefähr 15 Minuten Fußweg entfernt.

Einige Kompromisse

Enttäuscht ist Rasinger vor allem von den Grünen. Noch vor der Wahl verkündeten sie, dort einen Park umsetzen zu wollen. Klubobmann Bora Akcay erklärt das nun so: „Seit den 1950ern ist das Grundstück für öffentliche Zwecke gewidmet, aber nichts ist weiter passiert. Der Park wird nicht kommen, da es diesbezüglich keine Mehrheit im Bezirk gibt.“

Um wenigstens ein bisschen Grün in der Gegend zu behalten, wurden im Bauausschuss vom Bezirk folgende Punkte mehrstimmig beschlossen: Nicht alles soll verbaut werden, maximal 75 Prozent. Eine intensive Dachbegrünung soll umgesetzt werden, außerdem plant der Bezirk Anrainerparkplätze zu errichten. Somit sollen Begrünungsmaßnahmen im Fasanviertel geschaffen werden, ohne dass Parkplätze verloren gehen.

Schreiben Sie uns!

Ihre Meinung zählt: Braucht es im Fasanviertel eine Parkgarage oder einen grünen Park? Schreiben Sie uns gerne an landstrasse.red@bezirkszeitung.at

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!


2 Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell
Sennheiser CX 400 Bluetooth Kopfhörer im Wert von 199€ gewinnen!
1 3 3

Newsletter abonnieren und gewinnen
Sennheiser CX 400 True Wireless Bluetooth Kopfhörer im Wert von 169€ gewinnen!

Bei uns bekommst du wertvolle und interessante Nachrichten aus deiner näheren Umgebung, bist immer top über Veranstaltungen im Bezirk informiert und findest attraktive Gewinnspiele. Sei auch du näher dran und sichere dir die wichtigsten Infos aus deiner Region mit dem meinbezirk.at-Newsletter. Denn unter allen bis zum Stichtag am 7.12.2020, 23:59 Uhr, aufrechten meinbezirk.at-Newsletter-Abonnenten, verlosen wir folgende tolle Preise: 1. Sennheiser CX 400 Bluetooth True Wireless...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen