"Männer suchen zu selten Hilfe bei psychischen Problemen"

Nur wenige Männer suchen bei psychischen Problemen Hilfe.
3Bilder
  • Nur wenige Männer suchen bei psychischen Problemen Hilfe.
  • Foto: Alexander Raths/Fotolia
  • hochgeladen von Nina Meißl

„Nur jede dritte Person, die bei uns im Psychosozialen Zentrum Linz-Urfahr zu einem Beratungsgespräch kommt, eine Psychotherapie nutzt oder sich am Telefon informiert, ist ein Mann“, sagt Leiterin Gerda Mühlegger. „Männer ignorieren häufiger als Frauen Symptome wie Schlaflosigkeit, Panikattacken oder lange Niedergeschlagenheit, weil es noch immer zu wenig in das männliche Rollenbild passt, sich bei psychischen Problemen professionelle Hilfe zu holen“, weiß Mühlegger. Die Scham, nicht mehr gut zu „funktionieren“ sei bei Männern noch größer als bei Frauen, berichtet die Psychologin und Psychotherapeutin aus ihrer langjährigen Beratungspraxis. Insgesamt haben im Vorjahr fast 2000 Menschen eine Beratung, eine Therapie oder ein telefonisches Informationsgespräch im Psychosozialen Zentrum in Linz-Urfahr in Anspruch genommen, das sind um 18 Prozent mehr als im Jahr davor.

Ein noch deutlicheres Bild zeigen die Zahlen über die Nutzung der „Krisenzimmer“ in Linz-Urfahr. Hier können Menschen in akuten psychischen Krisen eine oder mehrere Tage rund um die Uhr betreut verbringen und dabei eine fachärztliche Beratung nutzen, ohne dafür in ein Krankenhaus zu müssen. „Nur jede vierte Person, die eines unserer Krisenzimmer nutzt, um wieder mehr psychische Stabilität zu gewinnen, ist ein Mann“, sagt Krisendienst-Leiter Gerhard Hartig. 1200 Nächte haben im Vorjahr Menschen in einem der vier Krisenzimmer von EXIT-sozial verbracht, das sind mehr als in den Jahren davor.

Bei Männern ist eine Depression oder ein „Burnout“ häufig nicht so leicht zu erkennen. „Eine Erschöpfungsdepression kann sich bei Männern anders zeigen als bei Frauen“, sagt Mühlegger. Männer sind dann oft sehr gereizt oder aggressiv, auch körperliche Gewalt kann dann eine Folge sein. „Während Frauen viel eher über Probleme reden können, versuchen mehr Männer als Frauen, diese mit Alkohol oder sehr intensivem Sport zu lösen. Und gehen dabei auch große Risiken ein, um wieder ins Gleichgewicht zu kommen“, sagt Mühlegger. Häufig kommen körperliche Symptome zu den psychischen Problemen dazu, etwa Rückenschmerzen oder Bluthochdruck. „Das sind dann die Gründe, warum viele Männer einen Arzt aufsuchen. Die Kooperation mit den Allgemeinmedizinern ist uns daher sehr wichtig“, betont die Leiterin der Beratungsstelle für Linz-Urfahr und Urfahr-Umgebung.

Kontakt Psychosoziale Beratung: 0664/57 65 454
Kontakt Krisendienst: 0732/719 719

Autor:

Nina Meißl aus Linz

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.