Gemeinderat Linz
KPÖ und Neos möchten Kautionsfonds nach Grazer Vorbild

KPÖ-Gemeinderätin Gerlinde Grünn
  • KPÖ-Gemeinderätin Gerlinde Grünn
  • Foto: Scheinost
  • hochgeladen von Christian Diabl

Die KPÖ will die Hürde für Wohnungssuchende senken und bei der Kautionszahlung helfen. Neos-Gemeinderätin ebenfalls dafür. 

LINZ. Die steigenden Wohnungskosten lassen die Linzer KPÖ und die Neos nach Graz blicken. Dort gibt es einen Kautionsfonds zur Unterstützung Wohnungssuchender mit geringem Einkommen. Die Stadt Graz übernimmt die Hälfte der zu zahlenden Kaution bis maximal 1.000 Euro. Der Betrag wird von Mietern später zurückgezahlt. In der Stadt Salzburg soll ebenfalls ein Kautionsfonds eingerichtet werden.

Kautionsfonds auch für Linz

Weil auch in Linz hohe Provisionen und Kautionen eine zusätzliche Hürde bei der Wohnungssuche sind, fordert die KPÖ-Gemeinderätin Gerlinde Grünn in der Gemeinderatssitzung das Grazer Modell auch in Linz einzuführen. 

„Der Grazer Kautionsfond hat sich als Starthilfe für Wohnungssuchende mit geringem Einkommen gut bewährt und wäre auch in Linz notwendig und umsetzbar. Die Kosten sind für die Stadt überschaubar und für Wohnungssuchende ist der Kautionsfonds eine wichtige Starthilfe“, sagt Grünn.

Leitner-Rauchdobler unterstützt KPÖ-Antrag

Der Antrag wird von NEOS-Gemeinderätin Elisabeth Leitner-Rauchdobler unterstützt.

„Für viele Linzerinnen und Linzer stellen die Startkosten einer Wohnung - etwa die Kaution - eine unüberwindbare Hürde dar. Um das Grundbedürfnis Wohnen auch für sozial Schwächere abzusichern ist der Vorschlag meiner Gemeinderatskollegin Gerlinde Grünn ein guter Lösungsansatz. Deshalb unterstütze ich ihren Antrag“, sagt Leitner-Rauchdobler.

Wie es dem gemeinsamen Antrag ergeht, wird sich in der Gemeinderatssitzung am 16. Mai herausstellen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen