Oberösterreichs Jungunternehmer feierten

Karl Kronberger, Johannes Peer, Ingrid Schatz, Alexander Kraml, Sven Umert, Martina Esterbauer, Josef Höckner, Wolfgang Langthaler, Markus Kaiser-Mühlecker.
  • Karl Kronberger, Johannes Peer, Ingrid Schatz, Alexander Kraml, Sven Umert, Martina Esterbauer, Josef Höckner, Wolfgang Langthaler, Markus Kaiser-Mühlecker.
  • Foto: Cityfoto
  • hochgeladen von Oliver Koch

Strahlende Sieger gab es am Donnerstag, 23. Mai, bei der Verleihung des 22. Oö. Jungunternehmerpreises der Junge Wirtschaft OÖ. bei der Firma Peak Technology in Holzhausen. Der Preis wurde heuer in den Kategorien „Wachstum“, „Kreative Idee, innovativer Betrieb, innovatives Produkt“ und „Klein, aber fein (EPU)“ vergeben. 130 junge Unternehmen hatten sich heuer um den Preis beworben.

Kategorie "Wachstum"

Die Bademeisterei-Kosmetikmanufaktur Alexander Kraml aus Linz belegte Platz eins in der Kategorie "Wachstum". Das Familienunternehmen produziert in Handarbeit kosmetische Artikel, vorwiegend Badezusätze. 2008 gegründet, wurde das eigene Haus für die Produktion schnell zu klein. 2009 wurden 230 Quadratmeter als Produktionsfläche gemietet, kurz darauf nochmals zusätzlich 500 Quadratmeter. Heute produzieren Alexander Kraml und sein Team mit zehn Mitarbeitern eine Million Badezusätze pro Jahr in Bioqualität in Handarbeit und beliefern ganz Europa, Russland und Südkorea. Derzeit arbeitet das Unternehmen an Tests für die Automatisierung der Produktion.

Wolfgang Langthaler, Wipa Technik, Attnang-Puchheim erreichte in der Kategorie "Wachstum" Platz zwei, Platz drei belegte Sven Umert, Duo GmbH, Mehrnbach.

Kategorie „Kreative Idee, innovativer Betrieb, innovatives Produkt“

In der Kategorie „Kreative Idee, innovativer Betrieb, innovatives Produkt“ erreichte Johannes Peer, SMATECH Automatisierungstechnik aus Niederwaldkirchen den ersten Platz. SMATECH Automatisierungstechnik wurde 2008 gegründet. Im Rahmen eines Management Buy-outs wurde der Kernbereich des Maschinenbaus der Firma Vogt Elektronik Austria übernommen. Dies war zu Beginn der Wirtschaftskrise eine große Herausforderung, da vom Beginn an 18 Mitarbeiter übernommen wurden und die Abteilung bis dato nur Maschinen für den Eigenbedarf baute. Dennoch ist es bereits nach einem Jahr gelungen, Vollauslastung zu erreichen. Mit viel Einsatz, Teamgeist und technologischen Verbesserungen ist es gelungen, ein namhafter Anbieter im Bereich der Automatisierungstechnik zu werden; Kunden sind z.B. Sumida, InTiCa, Internorm, Fronius, BMW oder Biohort. Für diese Unternehmen werden Sondermaschinen für die Erzeugung ihrer Produkte gebaut. SMATECH deckt dabei alle wesentlichen Schritte in der Entwicklung und Herstellung dieser Sondermaschinen im eigenen Haus ab.

Josef Höckner, BioG Biogastechnik GmbH, Utzenaich erreichte in der Kategorie Platz zwei. Platz drei ging an Karl Kronberger, Kindererlebnishof Funtasia, Steinerkirchen an der Traun.

Kategorie „Klein, aber fein (EPU)“

Ingrid Schatz aus Linz gründete 2009 das Unternehmen Seenberg Lifestyle. Als Newcomer in der Branche und ohne Vorkenntnisse startete sie mit ihrer Vision und ihrem Umsetzungswillen und kreierte ihre eigenen an Trachten und Designmode orientierten Schmuckstücke. Positioniert werden die Kreationen als hochwertige Accessoires im Modehandel. Der Hintergrund bei der Namensgebung war die Heimat Österreich, der Ursprung, die Natur, die Tradition. Um die Echt-heit und die Verwurzelung noch mehr herausheben zu können, wurde der Zusatz „ECHTER Seen-berg kreiert“. Neben dem Handel, für den mehrmals pro Jahr limitierte Kollektionen angefertigt werden, produziert Ingrid Schatz für Business-to-Business-Kunden speziell auf Kundenwünsche abgestimmte Kollektionen. Um sich mehr auf ihre Kernkompetenzen Kundenbetreuung, Ideenfindung sowie Sortiments- und Geschäftsfelderweiterung konzentrieren zu können, unterstützt sie eine Partnerwerkstätte in Oberösterreich, die auftragsbezogen ihre Kreationen fertigt. Der Export von Seenberg-Schmuckstücken ist bereits erfolgreich und Messen im Ausland (Modemesse Premium in Berlin) für Sommer 2013 sind in Planung. Sie belegte in der Kategorie „Klein, aber fein (EPU)“ den ersten Platz.

Platz zwei ging in dieser Kategorie an Martina Esterbauer, Alles aus einer Hand, Attersee. Platz drei erreichte Markus Kaiser-Mühlecker, KM-Film, Traun.

Autor:

Oliver Koch aus Linz

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.