Antwort auf jede Pflege-Frage
Zwei Pflegeberaterinnen in Mattersburg

Sozial-LR Christian Illedits mit den beiden Pflege- und Sozialberaterinnen Sonja Simitz und Manuela Blutmager
  • Sozial-LR Christian Illedits mit den beiden Pflege- und Sozialberaterinnen Sonja Simitz und Manuela Blutmager
  • Foto: LMS
  • hochgeladen von Hannes Gsellmann

Illedits: „Die neue Pflegeberatung an der Bezirkshauptmannschaft wird sehr gut angenommen“

BEZIRK MATTERSBURG. Im Bereich der Pflege hat sich in den letzten Jahren vieles getan. Erst unlängst legte Landeshauptmann Hans Peter Doskozil gemeinsam mit Soziallandesrat Christian Illedits den „Zukunftsplan Pflege“ vor, es wurden aber auch zusätzliche Fördermöglichkeiten präsentiert oder großangelegte Umfragen durchgeführt.

Pflegeberatung initiiert

Jedenfalls ein Bündel an Aktivitäten. Das kann Betroffenen leicht über den Kopf wachsen. Deswegen wurde an der Bezirkshauptmannschaft in Mattersburg die Pflegeberatung initiiert. Seither stehen dort die beiden Pflege- und Sozialberaterinnen Sonja Simitz und Manuela Blutmager Rede und Antwort. Somit wurde eine wichtige Maßnahme des Pflegeplans mit der Installierung bereits umgesetzt. Laut Soziallandesrat soll das bereits sehr gute Angebot im Bereich der Pflege und Betreuung in den kommenden Monaten nochmals sehr stark erweitert und verbessert werden.

Beratung in allen Fragen

„Die Pflege- und Sozialberater sollen als fundierte Ansprechpartner für pflegebedürftige Menschen und vor allem auch für ihre Angehörigen über die gesamte Angebotspalette im Pflegesektor informieren und mithelfen, eine möglichst individuelle Pflegelösung zu finden“, erklärt LR Christian Illedits die Aufgabe der beiden Pflege- und Sozialberaterinnen im Bezirk Mattersburg. Sie beantworten Fragen wie „Wie kann mir als Betroffener bzw. Angehöriger in meiner aktuellen und individuellen Situation geholfen werden?“, „An wen muss ich mich wenden?“ oder „Welche Möglichkeiten habe ich?“

Service wird angenommen

Ein Service, das dringend notwendig ist. Denn alleine der Antrag auf Förderung der 24-Stunden-Betreuung umfasst acht Seiten. Diesem sind bis zu zehn zusätzliche Nachweise beizufügen. Das Angebot wird – vor allem in Anbetracht des Bekanntheitsgrads – auch dementsprechend gut angenommen. In den ersten drei Monaten des Jahres wurden landesweit 626 Beratungsfälle dokumentiert, alleine im Bezirk Mattersburg fanden fast 100 Personen den Weg zu einer der beiden Pflege- und Sozialberaterinnen in die Bezirkshauptmannschaft.

Persönlich oder Hotline

Die beiden Pflege- und Sozialberaterinnen sind über die Pflegehotline des Landes Burgenland unter 0576001000 oder direkt an der Bezirkshauptmannschaft erreichbar.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen