Gemeinderatswahlen 2020
Mank im Blickpunkt

MANK. Siegessicher gehen Bürgermeister Martin Leonhardsberger und sein Team in den Wahlkampf 2020. Dabei handelt sich es nicht um Überheblichkeit, sondern um gute Arbeit und einen Blick auf die letzten Ergebnisse. Dort konnte Leonhardsberger seit seiner "Übernahme" die Volkspartei zu einem Höhenflug verhelfen. Die Sozialdemokraten sowie die Freiheitlichen wollen dagegen ankämpfen und ihre Ergebnisse der letzten Jahre aufbessern. Was für alle drei Parteien nicht leicht sein wird, denn die Grünen (erstmaliger Antritt in Mank) wollen ebenfalls in den Gemeinderat einziehen und müssten daher jemandem Mandate abknüpfen.

Die Top-Fünf Kandidaten

ÖVP
Martin Leonhardsberger*
Selbstständig, 1971
Wolfgang Ammerer
Unternehmer, 1974
Johann Buresch
Pensionist, 1957
Bettina Fahrafellner
Sozialpädagogin, 1987
Ronald Fichtinger
Steuerberater, 1981

SPÖ
Martin Sommer
Polizeibeamter, 1965
Herbert Zierlich
Polizeibeamter, 1957
Christoph Robert Gsaxner
Arbeiter, 1973
Wolfgang Gric
Polizeibeamter, 1966

FPÖ
Erwin Gindl
Pensionist, 1954
Karl Frühauf
Pensionist, 1954
Hansjörg Frühauf
Sanierungsmonteur, 1981
Jürgen Trauninger
Verkäufer, 1979
Patrik Karner
Staplerfahrer, 1983

Grüne
Timm Veit
Werbekaufmann, 1968
Birgit Wolf
Sozialwissenschaftlerin, 1965
Lena Christine Heher
Bio-Bäuerin, 1991
Michaela Engl
Angestellte, 1959
Martin Mondl
Musiker, 1969

  • Einwohner: 3.224
  • Wahlberechtigte: 2.942
  • Mandate: ÖVP: 18, SPÖ: 3, FPÖ: 2
  • Bürgermeister: Martin Leonhardsberger
  • Stadtgemeinde

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Moderator und Bezirksblätter-Chefredakteur Christian Trinkl im Gespräch mit Franz Tatzber.
Video 18

120 Sekunden-Finale
"Alpenwurm", der Kleinstkomposter, ist Niederösterreichs beste Geschäftsidee 2020

Die besten Ideen aus dem Homeoffice: Das war das große 120 Sekunden- Wohnzimmer-Finale. NÖ. Eine "Schule" für Senioren, gesunde Schreibtischsessel, Fruchtsaft im Kleinformat, rollende Hochbeete und eine App, die Mathematik bei der Quadratwurzel packt. Beim großen Online-Finale von „120 Sekunden – die niederösterreichische Geschäftsidee” pitchten zehn Kandidaten-Teams um Preise im Wert von über 50.000 Euro. 120 Sekunden – eine Aktion der Bezirksblätter Niederösterreich mit Unterstützung von riz...

Aktuell

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen