29.05.2017, 08:42 Uhr

Ferienhefte für die Flüchtlingskinder aus Melk

Gebietsleiter Alfred Rudolf von der Allianz-Versicherung stellte sich mit finanzieller Unterstützung beim Lerntreff in der Volksschule Melk ein: Naba Al Najar (vorne v. l.), Maya Hussein, Sydra Mahmoud, Doris Schlatzer, Organisatorin der Lernstunden in den Ferien und Alfred Rudolf sowie Ali Al Fadhli (hinten v. l.) und Sipan Hussein. (Foto: Verein "Begegnung heute in Melk")
MELK. Von allen Schülern in der Volksschule Melk verbindet vor allem 29 Kinder eine große Gemeinsamkeit: Deutsch ist nicht ihre Muttersprache. Aufgewachsen sind sie unter anderem in Afghanistan, Syrien oder dem Irak. Die meisten von ihnen sind mit der Flüchtlingswelle 2015 nach Melk gekommen und werden seither hier unterrichtet. Laut österreichischem Schulgesetz werden diese Kinder ab dem kommenden Schuljahr so wie österreichische Kinder in allen Unterrichtsfächern benotet.
In Lernstunden für Deutsch, Mathematik und Englisch werden die in der Volksschule und Neuen Mittelschule unterrichteten Flüchtlingskinder in den Sommerferien auf diese große Herausforderung vorbereitet. Organisiert werden diese Lernstunden vom Verein „Begegnung heute in Melk“. Der Verein kümmert sich auch um die für die Lernstunden notwendigen Ferienhefte. Finanzielle Unterstützung für den Kauf dieser Hefte kam nun von Gebietsleiter Alfred Rudolf von der Allianz- Versicherung.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.