Mund-Nasen-Schutz
Abzocke in Schnellbahnzug S 2

Was als korrekte Maske in der ÖBB akzeptiert wird, richtet sich nach der aktuellen Gesetzeslage.
  • Was als korrekte Maske in der ÖBB akzeptiert wird, richtet sich nach der aktuellen Gesetzeslage.
  • Foto: Kraft
  • hochgeladen von Karina Seidl-Deubner

Besonders scharf kontrollierten ÖBB Mitarbeiter das Tragen des Mund-Nasen-Schutz. Die Zielgruppe: Schüler.

WOLKERSDORF/MISTELBACH. Das war dann wohl doch nicht die feine englische Art. In der morgendlichen Schnellbahn zwischen Wolkersdorf und Mistelbach brachten zwei Kontrolleure Schwung in die müden Gesichter. Ihr Auftrag: das korrekte Tragen des Mund-Nasen-Schutzes. 

Schülerzug

Ohne viel Umschweife machten sie dies auch gleich nach ihrem Erscheinen im Abteil dem vorwiegend jungen Publikum – um 7.10 Uhr wird diese Strecke von vielen Schülern genutzt – klar. "Jetzt 40 Euro zahlen oder mit Anzeige 70", lautete die Zahlungsanweisung. Dabei war egal ob der Mund-Nasen-Schutz (MNS) lediglich verrutscht war oder ob er gar nicht vorhanden war, schildern die Fahrgäste.
Wer nicht genug Bares zur Hand hatte, konnte kundenfreundlich auch mit Karte bei den Kontrolleuren bezahlen. Ob die Fahrgäste einen gültigen Fahrschein hatten, war den Maskenkontrolleuren dabei nicht wichtig. 

ÖBB Kontrolleure

ÖBB-Sprecher Christopher Seif meint: "Grundsätzlich wird eine Strafe erst ausgesprochen, wenn auf Nachfrage kein Mund-Nasen-Schutz vorhanden beziehungsweise wenn der Aufforderung nach einem korrekten Tragen des MNS nicht Folge geleistet wird." Auch, dass diese erst im Zuge von Ticketkontrollen stattfinden, beteuert Seif. Eigene Kontrollen nur für MNS gibt es nicht.
"Es ist schon ok darauf zu achten, dass der Mund-Nasen-Schutz korrekt getragen wird. Aber in diesem Zug waren es vor allem Kinder", ärgert sich der Vater eines Betroffenen, "diese einzuschüchtern, wirkt schon nach Abzocke. Im ersten Anlauf hätte es vielleicht auch eine Verwarnung getan."

ZUR SACHE
Was als Mund-Nasen-Schutz in der ÖBB akzeptiert wird, richtet sich laut Christopher Seif nach den behördlichen Vorgaben – alles, was auch sonst als MNS erlaubt ist, gilt auch in den Öffentlichen Verkehrsmitteln.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Auch viele junge Ideen waren heuer bei 120 Sekunden mit dabei, wie die Gipfelmedizin.

120 Sekunden
Welches unserer "Nachwuchs"-Talente soll ins Finale?

NÖ. Gleich vier Schüler-Projekte rittern um Ihre Gunst: Lukas Binder und seine Kollegen bieten "Gipfelmedizin" an – Flachmann samt Box für die Wanderung. Jonas Schneider und sein Junior Company Team bieten Masken zum Bemalen für Kinder an. C-Light, das magische Designerlicht im Betonsockel ist die Idee von Tobias Hochstrasser und seinem Team. Und die Junior Company Mödling versetzt Sie mit Shirts im Flecken-Design zurück in die 80er. Alle "Nachwuchs"-Projekte im...

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen