Ältester Heizkessel im Bezirk gesucht

Der Öl-Heizkessel – hat er bald ausgedient?
  • Der Öl-Heizkessel – hat er bald ausgedient?
  • Foto: Archiv
  • hochgeladen von Marina Kraft

BEZIRK. In dunkler Vergangenheit wurden sie von unseren Vorvätern in dumpfe Kellerräume verfrachtet – und dort sind sie noch heute. In vielen privaten und öffentlichen Gebäuden haben Relikte aus der fossilen Vorzeit die Klimawende überlebt und verbrennen dort Öl, Kohle und Geld. Umweltlandesrat Stephan Pernkopf sagt vorsintflutlichen Heizkesseln nun den Kampf an. Ölöfen sollen ab 2019 in Neubauten verboten, bestehende Anlagen nach und nach modernisiert werden. In einer groß angelegten Aktion sucht das Land nun die ältesten Heizkessel Niederösterreichs (siehe Zur Sache). Wir haben Installateure aus dem Bezirk Mistelbach gefragt, was sie von dieser Neuregelung halten.

"In unserem Bezirk gibt es nicht mehr allzu viele Ölheizungen. Altbauten heizen zu großen Teilen mit Erdgas und im Neubau ist die Wärmepumpe die absolute Nr. 1. In der Sanierung werden statt Ölkesseln meist Pelletskessel eingebaut, die jetzt wieder vom Land NÖ gefördert werden. Vom Ölheizungsverbot wird man in unserer Gegend wenig merken, das hat im Westen Österreichs deutlich mehr Auswirkungen", so Bezirksinnungsmeister Wolfgang Furch aus Mistelbach.

Für Johann Fritz, Chef des gleichnamigen Installateurbetriebes in Laa an der Thaya, sind Ölheizungen keine CO₂-neutralen Heizungen. "Neutral sind nur Holzheizungen. Dennoch ist von der Umweltbelastung her wenig gegen Heizen mit Öl auszusetzen, denn es bleibt kein Abfall übrig", so Fritz. Den ersten Brennkessel hat seine Firma in den 80er-Jahren installiert. "Mittlerweile geht der Trend eindeutig in Richtung Wärmepumpe, kombiniert mit einer Photovoltaik-Anlage, wodurch man ein 1/3 bis zur Hälfte seiner Energie selbst gewinnt."

Installateurmeister Werner Potzinger aus Laa an der Thaya teilt die Meinung von Landesrat Stephan Pernkopf nicht. "Eine Ölheizung ist genauso wirtschaftlich wie andere Heizformen. Man muss auf die Gegebenheiten der einzelnen Kunden eingehen. Wo ein Tankraum schon vorhanden und keine Gasleitung verfügbar ist, macht es wenig Sinn auf andere Heizformen umzusteigen. Hier wäre es sinnvoll, einfach einen neuen Ölbrennwertkessel zu installieren", findet Potzinger.

Die günstigste Art zu Heizen wäre laut Wolfgang Furch die Energieeinsparung. "Die unverbrauchte Energie kostet gar nichts. In der Gebäudedämmung und im sinnvollen Temperieren ist viel möglich. Wozu möchte man im Winter 24° Raumtemperatur, und im Sommer kühlt man dann auf 20°. Das ist weder für unseren Organismus besonders gesund, noch ist es sparsam. Und wenn künftig durch E-Autos, Wärmepumpenheizungen und noch mehr Kühlung im Sommer unser Stromverbrauch mehr und mehr steigen wird, dann bin ich schon sehr gespannt, woher der nötige Strom kommen wird."

Autor:

Marina Kraft aus Mistelbach

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Unsere Kampagnen => | Wir helfen | Mein Hund

Lokales
Aktion  2 Bilder

Gewinnspiel: Mein Hund und ich
Gewinne mit deinem besten Hundefoto jede Menge Leckerlis

Dein Hund ist der Süßeste, Beste, Liebste, Coolste? Dann zeig es uns! Lade ein Foto deines Vierbeiners hoch und gewinne jede Menge Hunde-Leckerlis. Parallel zu unserer großen Hunde-Serie "Mein Hund und ich" verlosen wir jede Menge Gourmet-Leckerlis, die deinem Hund das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen werden. Mach einfach ein Foto deines Lieblings und lade es hier auch. So landet dein Foto vielleicht nicht nur als "Bild der Woche" in deiner Bezirksblätter-Ausgabe, du – und dein bester...

Lokales
Stefan Pannagl kämpft, damit sein Leben so normal wie möglich verlaufen kann. Seine Familie gibt ihm dabei Kraft.

Wir helfen im Jänner 2020
Küchenumbau nach Querschnittslähmung: Stefan war ein Helfer, jetzt braucht er Hilfe!

Wir helfen im Jänner: Küchenumbau nach plötzlicher Querschnittslähmung eines Rot Kreuz-Sanis. TULLN. Stellen Sie sich vor, Sie sind glücklich, Ihr Leben verläuft "normal". Sie haben eine Familie mit zwei Kindern, ein Haus, haben einen guten Job, engagieren sich aktiv in der Kirche und beim Roten Kreuz. Dann bekommen Sie Rückenschmerzen. So starke, dass Sie ins Krankenhaus gebracht werden. Und als Sie am nächsten Tag aufwachen, sind Sie querschnittsgelähmt. Betroffener "zweiter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.