Ruf ist Gerasdorfs neue Nummer 2

Gertrude Sommer mit Alexander Vojta und Dietmar Ruf.
2Bilder

GERASDORF. Die Liebe zu Blau-Tönen hat nun auch die Gerasdorfer SPÖ erreicht. Nach dem Wechsel  – und damit verbundenen Rückzug aus der Stadtpolitik  – des Vizebürgermeisters nach Brüssel, herrscht im Gerasdorfer Stadtparlament nun das Spiel der freien Kräfte. Als Grundlage dafür dient allerdings ein Arbeitsübereinkommen der roten Bürgermeisterpartei mit der FPÖ. Diese besetzt nun mit Dietmar Ruf auch den Posten des Vizebürgermeisters.

Mehr Demokratie

Der 35-Jährige ist bereits seit 2005 als Gemeinderat aktiv, seit knapp drei Jahren als Stadtrat. Er erwartet sich von der neuen Konstellation den Sieg der besten Idee im Gemeinderat und eine Einbeziehung aller Parteien in den Entscheidungsfindungsprozess. 
Auch für Bürgermeister Alexander Vojta ist der Neustart eine Modernisierung und er erhofft sich eine Beschleunigung in der Umsetzung von Projekten. Die Zusammenarbeit mit der ÖVP war zuletzt etwas disharmonisch, meint der Ortschef.
Dort sieht man das naturgemäß anders. Die Ehefrau des scheidenden Landtagsabgeordneten Markus Mandl, Kristina Mandl, übernimmt nun die Leitung der Stadtpartei. Die 34-jährige Verwaltungsjuristin folgt auch als Stadträtin nach.

Arbeitsübereinkommen

Fünf Punkte umfasst das rot-blaue Arbeitsübereinkommen. Für alle weiteren Projekte außerhalb dieses Abkommens müssen im Gemeinderat Mehrheiten gefunden werden.
Mit der GRÜFO vereinbarte Vojta bereits Einigkeit beim Bodenaushub- und Betonmischwerksprojekt, sowie die Teilnahme als Projektgemeinde in punkto Glyphosatverzicht.
Als Gegenleistung darf die GRÜFO ihre Kontrollfunktion mit einem Sitz im Prüfungsausschuss und einer Stimme darin nachkommen.

Die 5 rot-blauen Punkte

1. Das vom Bürgermeister erstellte Budget inklusive aller Nachtragsvoranschläge, mittelfristigen Finanzpläne und Rechnungsabschlüsse wird bis zur nächsten Wahl 2020 gemeinsam beschlossen
2. Der in Stadtrat Robert Bachingers (SPÖ) Projekt "Gerasdorf 2040" begonnene Findungsprozess eines Stadtkerns soll weiter betreiben werden.
3. Eine eigene Kläranlage soll in den nächsten drei Jahren umgesetzt werden.
4. Bei der Volksschule Gerasdorf soll ein Begegnungsforum entstehen.
5. Im Föhrenhain ist ein Jugendzentrum geplant.

ZUR SACHE

Das Ergebnis der Gemeinderatswahl 2015 bescherte der SPÖ 16 Mandate, der ÖVP 10, gefolgt von der FPÖ mit 7 Sitzen. GRÜFO und DU sind mit je 2 Mandaten vertreten.

Gertrude Sommer mit Alexander Vojta und Dietmar Ruf.
Kristina Mandl wird Stadträtin.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen