Landesgericht Wiener Neustadt
Betrügerin oder Unwissende?

Die Frau wurde aus der Untersuchungshaft in den Gerichtssaal geführt.
3Bilder
  • Die Frau wurde aus der Untersuchungshaft in den Gerichtssaal geführt.
  • hochgeladen von Peter Zezula

WIENER NEUSTADT, KÜB. Am Landesgericht Wiener Neustadt musste sich eine 68-jährige ehemalige Zirkusartistin wegen schweren Betruges verantworten. Die Frau hatte auf der Bezirkshauptmannschaft Neunkirchen falsche Angaben zu ihrem Vermögen und Aufenthalt gemacht, und - so die Anklage - damit in vier Jahren rund 58.000 Euro an Mindestsicherung bezogen. Was ihr laut Gesetz jedoch nicht zustand.

Am Weg in den Gerichtssaal.

Unwissenheit oder glatter Betrug - darüber hatte jetzt ein Schöffengericht zu entscheiden. Die gebürtige Bulgarin (Doppelstaatsbürgerin) bekannte sich teilweise schuldig. Ja, die Angaben auf der Bezirkshauptmannschaft seien nicht korrekt gewesen.
Nein, sie wusste nicht, dass sie ein altes Haus  in Bulgarien und einen alten Cadillac als Vermögen hätte angeben müssen.
Weiters wurde ihr vorgeworfen, dass sie ihren Hauptwohnsitz in Küb nur wegen der zu erwartenden Mindestsicherung vorgegaukelt habe, sie sich aber die meiste Zeit im Ausland (Schweiz und Bulgarien) aufgehalten habe. Dazu meinte die Angeklagte: "Ich war mehrere Monate im Ausland, mein einziges Zuhause ist jedoch in Küb." Ihr Reue zeigte sie damit, dass sie bereits 13.000 Euro zurückgezahlt hatte.

"Das, was ich gemacht habe, war unbewusst." (die Angeklagte)

Das Gericht entschied sich gegen sie: 16 Monate, davon zwei Monate unbedingte Haft - die Untersuchungshaft wird ihr angerechnet. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Moderator und Bezirksblätter-Chefredakteur Christian Trinkl im Gespräch mit Franz Tatzber.
Video 18

120 Sekunden-Finale
"Alpenwurm", der Kleinstkomposter, ist Niederösterreichs beste Geschäftsidee 2020

Die besten Ideen aus dem Homeoffice: Das war das große 120 Sekunden- Wohnzimmer-Finale. NÖ. Eine "Schule" für Senioren, gesunde Schreibtischsessel, Fruchtsaft im Kleinformat, rollende Hochbeete und eine App, die Mathematik bei der Quadratwurzel packt. Beim großen Online-Finale von „120 Sekunden – die niederösterreichische Geschäftsidee” pitchten zehn Kandidaten-Teams um Preise im Wert von über 50.000 Euro. 120 Sekunden – eine Aktion der Bezirksblätter Niederösterreich mit Unterstützung von riz...

Aktuell

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen