23.08.2016, 22:16 Uhr

BEMERKENSWERTES CHARITY OPEN AIR DES SSC ANLÄSSLICH 10 JAHRE MADI.AT

Aspang Markt: Hauptplatz | Das CHARITY OPEN AIR des SCHWARZATALER SOCIAL CLUBS anlässlich des zehnjährigen Bestehens von MADI.AT EVENTMANAGEMENT zugunsten der Sanierung des alten Hauses einer sozial gehandicapten Familie mit zwei Kindern ist grandios über die Bühne gegangen.

Dafür gebührt in erster Linie allen ohne Gage teilnehmenden Gruppen, den einfach superben „HONKY-TONK“ - HELDEN VON GESTERN, dem grandiosen BIG BAND PROJECT MS ASPANG und KIRCHBERG unter Manfred Klaus, den (wirklich) UNVERGLEICHLICHEN Hans Czettel, Leo „Eisbaron“ Kohn, Manfred Spies und Goldkehlchen Rosi Scherz Dientl, einem fulminanten, vom ersten Moment an begeisternden WATERLOO mit seinen kongenialen Musikern Gery Moder und Joe Haunlieb und last but not least den erfrischenden, instrumental perfekten und noch dazu äußerst liebenswürdigen Senkrechtstartern SICK GROWING mit ihrem Eyecatcher-Wirbelwind Nina Schwarzott ganz großer Dank!

Besonders akklamiert wurden Margarete Hofstätters SAN LORENZO DANCERS - die treuen Begleitern auf SSC Veranstaltungen - wobei selbst Waterloo dem Charme der Damen erlag und von der Bühne sprang, um mit ihnen zu tanzen.

Aber der größte Dank gilt Ihnen, dem Publikum, das an diesem Abend eine einzige große Familie war und die anschließend einhellig der Meinung waren, eine superlative Veranstaltung miterlebt zu haben. Schade, dass sehr viele, die versprochen hatten, ganz, ganz sicher zu kommen – es ging schließlich um einen guten Zweck - dann doch vom Wetter oder anderen widrigen Umständen am Kommen gehindert wurden.

An Prominenz durfte SSC Obmann Günther Schneider Hrn. KR Franz Kager, der berührende Segensworte für das gute Gelingen der Veranstaltung sprach, die Hausherrin, Bgmin. Doris Faustmann, welche die Gäste herzlich willkommen hieß, Frau BH Alexandra – Grabner Fritz, LA Hermann Hauer in Vertretung des Hrn. Landeshauptmanns, Altbürgermeister HR Hans Auerböck, Trattenbachs Bgm. Johannes Hennerfeind, Schwarzaus Altbürgermeister Erich Neubauer und zahlreiche namhafte Vertreter aus Gesellschaft und Wirtschaft begrüßen.

Und natürlich Danke dem Zehn-Jahres-Jubilar Martin Dientl, Inhaber von MADI.AT EVENTTECHNIK und seiner reizenden Gattin Rosi, die als starke Frau hinter ihrem erfolgreichen Mann steht, für Idee und Ausrichtung des CHARITY OPEN AIRS.

Martin Dientl wusste es selbst genau: Innerhalb eines einzigen Tag den Bühnenaufbau und die gesamte Technik für dieses umfangreiche CHARITY OPEN AIR in Aspang zu realisieren, ist ein riskantes Unterfangen. Wenn dann noch zwei Stunden vorher Starkregen einsetzt, den Aufbau unterbricht und die Technik teilweise außer Gefecht setzt, ist es nahezu unmöglich! Martin Dientl bekam aber fast rechtzeitig alles in den Griff, was für seine Qualitäten spricht.

Übermenschliches haben unter seiner Anweisung die SSC Mitglieder Erich Baci, Hans Baumgartner, Willi Dallos, Erwin Dollinger, Manfred Knöbel, Mario Posch, Werner Steiner, mit freiwilligen Helfern beim Bühnenaufbau und - abbau geleistet und diese Bravourleistung dennoch geschafft. Man muss das unbedingt für alle erwähnen, die einen derartigen Bühnenaufbau noch nicht mitgemacht haben.

SSC Mitglied Fred „NEW TRÖDLER“ Dietl brachte sogar einen 3 m großen Schirm nach Aspang da der Regen nur so herunterhing...

Bei der Veranstaltung selbst sorgten die SSC Mitglieder Margit Andraschky, Klaudia Baumgartner, Gerhard Burian, Michaela Dollinger, Fredo Höbaus - Danke für die hervorragende kulinarische Versorgung - Sabrina Hertner, Heinz Jakusch, Sylvia Krehan, Erich Neubauer Karin Posch, Uschi "Fotostürmchen" Seidinger, Siegi Steinauer, Elke Zwickl, gemeinsam mit der örtlichen Gastronomie SIXX und FENZ und dem Verschönungsverein Aspang für das totale Wohlbefinden der Open Air Besucher!

Sogar Fotopapst Joe Vigerl, der es wie kein anderer versteht, unglaubliche Dynamik in seinen Fotos zu vermitteln, gab sich die Ehre und gemeinsam mit Uschi „Fotostürmchen“ Seidinger und Erich Baci gibt es nun eine umfassende Dokumentation über dieses denkwürdige Ereignis.

Videomäßig für die Nachfahren perfekt dokumentiert wurde das CHARITY OPEN AIR von FOTOSTUDIO EVA WEISS, dem umtriebigen "Ruhepol" Berthold Weiss, der ebenfalls den gesamten Aufbaumarathon mitmachte!

An diesem Abend waren einfach alle eine einzige, große Familie!

Es würde den Rahmen sprengen, die Gruppen detailliert zu beschreiben, aber in Kurzform soll die Charakteristik herausgearbeitet werden.

HELDEN VON GESTERN – nicht nur musikalische, sondern auch menschliche Vollprofis, die sich auch durch den durch Regen verzögerten Soundcheck nicht beirren ließen und dann so richtig aufgeigten, mit ihren alten Hadern von Rolling Stones, Sam the Shame, etc. die „Sau raus ließen“ und von Anbeginn an alle begeisterten.

MANFRED KLAUS und sein bemerkenswertes BIG BAND PROJECT der Musikschulen Aspang und Kirchberg: Eine Augen- und Ohrenweide, Big Band Sound vom Allerfeinsten groovy, swingend, rockend, einfach mitreißend in Tonsatz und Interpretation und hervorragend akustisch umgesetzt von den beiden Tonmeistern Andi und Martin.

DIE UNVERGLEICHLICHEN – Hans Czettel, Leo Kohn, Manfred Spies, die jedermann ein Begriff sind, zeigten, warum sie zu den internationalen Spitzenmusikern zählen. Manfred Spies brillierte auch mit steirischer Knopfharmonika und Leo Kohn strapazierte sein liebstes Nebeninstrument, das Mundwerk, zum Gaudium der Besucher beim "g´schupften Ferdl" Das „Sahnehäubchen“ Rosi mit ihrer wunderbaren Stimme vollendete den Klangkörper der UNVERGLEICHLICHEN! Bei "Oh Happy Day" durften nach Erlaubnis von Keyboard Zampano Hans Czettel - der mit der Mörderstimme - auch Moderator Günther Schneider und auch das gesamte Publikum mitsingen.

WATERLOO – ein musikalischer Tsunami der besitzergreifenden Art, spielte sich von der ersten Sekunde mit „Papa Joe“ in die Herzen des Publikums. Vollgas bis zur letzten Sekunde, lyrisch, poetisch, rockig, nostalgisch fegten er und seine beiden Supermusiker Joe Haunlieb und Gery Moder über die Bühne.

Als dann der Stiefsohn Waterloos, Ricky „RIKO“ Berger die Bühne betrat, war es die totale Show mit Waterloos Megahit von Christian Kolonovits (in 80 Ländern der Erde verkauft!) „Hollywood is Dying“ und da gab es kein Halten mehr. Die Besucher strömten zur Bühne, sangen und "feuerzeugten" begeistert mit.

Das Grande Finale bildete ein Medley quer durch die Waterloo Hits und viele hätten dem Austrobarden der ersten Stunde und seiner Crew wohl noch stundenlang gerne zugehört.

SICK GROWING – Moderator Günther Schneider kündigte die Newcomerband mit den Worten an: „Wenn wir es einer Gruppe zutrauen, NACH Waterloo zu spielen, dann ist es die Donauinselfest-erfahrene Gruppe SICK GROWING!“ Unbekümmert, profimäßig und mit einer instrumentalen Perfektion, die man einer Band mit einem Durchschnittsalter von um die 18 Jahre nie zugetraut hätte, zeigten sie es den Altbarden so richtig und wirbelte Sängerin Nina Schwarzott atemberaubend über die Bühne.

Herrliche Performance der Burschen, herrliche Stimme von Nina, perfektes Outfit, auch wenn man vielleicht diese Art von Musik aus Altersgründen nicht so gut mehr nachvollziehen kann. Sie schafften es, den bei relativ kühlen Temperaturen ausharrenden Besuchern so richtig einzuheizen. SICK GROWING sind einfach erfrischend und noch dazu bescheiden und liebenswert und werden – aber hallo! - ganz sicher ihren Weg machen!

Alle, die nicht kommen konnten, haben tatsächlich ein Riesen-Highlight versäumt, das es wohl so schnell nicht mehr geben wird...

Danke allen Spendern, die das soziale Sanierungsprojekt des SSC unterstützten und noch unterstützen werden.

Wenn jemand verhindert war und dennoch spenden möchte, hier die Kontonummer:

SPARKASSE POTTSCHACH AT97 2024 1050 0113 6281

Danke, im Namen der betroffenen Familie!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.