Mittelburgenländischer "Donaudampfschiffahrtsgesellschaftskapitän"

Der Donaudampfschifffahrtskapitän Gerald Heidrich bringt den Präsidenten sicher zum Staatsbesuch nach Bratislava.
2Bilder
  • Der Donaudampfschifffahrtskapitän Gerald Heidrich bringt den Präsidenten sicher zum Staatsbesuch nach Bratislava.
  • Foto: DDSG Blue Danube/Kammerer
  • hochgeladen von Karin Vorauer
Wo: DDSG Blue Danube, Handelskai 265, 1020 Wien auf Karte anzeigen

KLEINWARASDORF. Besondere Erlebnisse? „Ja, erst vor kurzem hatte ich die Ehre, UHBP Alexander van der Bellen samt Entourage zum offiziellen Besuch beim Amtskollegen Andrej Kiska in Bratislava zu schiffen. Der Besuch des Präsidenten bei uns auf der Brücke und der anschließende Empfang in Bratislava mit allen militärischen Ehren waren schon ein besonderes Erlebnis“, erinnert sich Donau-Kapitän Gerald Heidrich. Er arbeitet für die „DDSG Blue Danube Schiffahrt“ ein Nachfolgeunternehmen der „Donaudampfschiffahrtsgesellschaft“ und steuert in der Saison im Auftrag der Central Danube GmbH täglich den Schnellkatamaran „Twin City Liner“ von Wien nach Bratislava und zurück.

Zweite Heimat

Der in Wien aufgewachsene Kapitän hat seine zweite Heimat in Kleinwarasdorf: „Mein Vater stammt aus Kleinwarasdorf, meine Mutter aus Niederösterreich. An den Wochenenden waren wir schon als Kinder regelmäßig in Kleinwaradorf bei Oma Viktoria Fischer zu Besuch“, erinnert sich Heidrich, „Ich habe immer mit ihr Karten gespielt.“ Inzwischen hat der ruhig und besonnen wirkende Anfang 30er mit seiner Doris eine echte Kleinwarasdorferin geheiratet und verbringt samt Söhnchen Julian fast jedes Wochenende im Burgenland bei den Schwiegereltern.

Wie wird man zum „Donaudampfschiffahrtsgesellschaftskapitän“?

Heidrich war die Leidenschaft fürs Wasser nicht unbedingt in die Wiege gelegt. Nach einer EDV-Ausbildung suchte er nach neuen Perspektiven fern von Büro und Computern, mit mehr Kontakt zur Natur und Selbstverantwortung. Diese fand er schließlich in Form einer Anzeige, in der Lehrlinge für die Schifffahrt gesucht wurden. In dem etwas außergewöhnlichen Lehrberuf ist man zunächst – als Lehrling – 3 Jahre Leichtmatrose bzw. Schiffsjunge. Mit der Facharbeiterprüfung wird man zum Matrosen mit Zulassung für alle europäischen Wasserstraßen. Nach diversen Praxisnachweisen und Prüfungen kann man dann schließlich das Kapitänspatent beantragen.

Ein waschechter Kapitän

Mittlerweile ist Gerald Heidrich das zwölfte Jahr auf der Donau unterwegs und transportiert täglich als Steuermann bzw. Kapitän hunderte Menschen aus aller Herren Länder im Schnelltempo zwischen Wien und Bratislava. Mit seinem dichten Vollbart ist er dabei ein Kapitän, wie er im Buche steht. Die DDSG Blue Danube mit ihren rund 40 bis 50 MitarbeiterInnen betreibt neben den Strecken Wien-Bratislava auch Rundfahrten im Wiener Gebiet und eine Linie in der Wachau zwischen Krems und Melk. An den Wochenenden gibt es zusätzlich eine Verbindung von Wien in die Wachau. „Die Firma hat noch eine eher familiäre Größe, auch auf die Ausbildung von Lehrlingen wird viel Wert gelegt“, so Heidrich. Ob alle seine Kapitäns- und Steuermannskollegen so echte Kapitänsbärte tragen wie er? „Nein!“ lacht Heidrich, „aber bei unseren Fahrgästen kommt es auf jeden Fall gut an!“

Der Donaudampfschifffahrtskapitän Gerald Heidrich bringt den Präsidenten sicher zum Staatsbesuch nach Bratislava.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen