11.05.2016, 13:00 Uhr

Historische Feldtage in Rechnitz

Der Verein Dreschkirtag erhielt für seine historischen Feldtage den Regionalitätspreis 2015

Der Dreschkirtag® in Rechnitz ist zu einem wahren Besuchermagneten geworden und gewann nun auch den Regionalitätspreis.

RECHNITZ. Alles begann 2005 mit einem ersten Dreschkasten aus Oberkohlstätten und einer Vision: Die historischen Feldtage Österreichs in der Region, am Standort Rechnitz zu entwickeln.
„Großveranstaltungen zum Thema „historische Technik erleben“, welche Jahr für Jahr tausende Besucher anlocken, gibt es in allen Nachbarländern Österreichs. In Österreich war damals, im Jahr 2010, an keinem Ort eine derartige Veranstaltung etabliert“, berichtet Vereinsobmann Dietmar Lindau.
Also startete ein kleines Kernteam rund um Dietmar Lindau mit seinen drei Söhnen Jakob, Tobias und Daniel das Projekt „Dreschkirtag“ die historischen Feldtage hier am Standort Rechnitz zu entwickeln.

150 Mitglieder von 9 bis 90

Der Erfolg bestätigt die Vision: Der Verein ArGe Dreschkirtag besteht mittlerweile aus 150 engagierten Mitgliedern im Alter von 9 bis 90 und hat es geschafft innerhalb von nur fünf Jahren die „historischen Feldtage Rechnitz“ zur größten Veranstaltung ihrer Art in Österreich zu etablieren. „Mittlerweile befindet sich hier in Rechnitz Österreichs größte Sammlung von einsatzfähigen historischen Dresch- und Landmaschinen“, berichtet Jakob Lindau .


Zum Leben erweckt

Einmal im Jahr, im August, werden diese alten Dreschmaschinen und viele andere historische Gerätschaften zum Leben erweckt und in Betrieb genommen.
Der Besucher erlebt quasi die 100-jährige Entwicklung landwirtschaftlicher Technik an nur einem Tag. „Alle Maschinen und Geräte werden mit originalen Standmotoren aus der Zeit vor 1940 angetrieben oder von Norikergespannen gezogen“, betont Lindau.
Die unterschiedlichen Erlebnisstationen wie 100 Jahre Getrei-deernte, Druschplatz, Dampfdreschen, Göpelplatz, Pflugfeld, historische Heuernte, Sägewerk, Dorfschmiede, Handwerk und Omas Haushalt verteilen sich auf einer Gesamtfläche von ca. 4 Hektar. Und jedes Jahr wächst der Dreschkirtag® um einen neuen Themenbereich - heuer ist es die „historische Kellerwirtschaft“.
Handwerk bis Omas Küche
„Mit dem Projekt „Dreschkirtag – historische Feldtage“ bleibt die Arbeitswelt unserer Vorfahren auch für nachfolgende Generationen erhalten. Pferde als Zugtiere in der Landwirtschaft sind heute gänzlich verschwunden. Beim Dreschkirtag in Rechnitz sind bis zu vier Norikergespanne im Einsatz zu sehen. Es gibt auch altes Handwerk, sowie das Beste aus Omas Nudelküche, Waschküche oder Nähstube mitzuerleben“, ist Lindau selbst davon begeistert.

Buntes Rahmenprogramm

Der Dreschkirtag in Rechnitz ist zudem jedes Jahr auch Treffpunkt für Oldtimerfans mit rund 400 Motorrädern, Automobilen und Nutzfahrzeugen. Durch das bunte Rahmenprogramm mit Vergnügungspark und Festzelt ist es ein Event für die gesamte Familie, der mit der alljährlichen Schlagernacht eröffnet wird.
So begrüßte Dietmar Lindau bereits Stars wie Nockalm Quintett, Marc Pircher oder Semino Rossi in Rechnitz.

Dreschkirtag 2016

Der Dreschkirtag - historische Feldtage Rechnitz findet 2016 vom 12. bis 15. August statt. Bei der Schlagernacht sind diesmal u.a. die Paldauer, Hannah und Franky Leitner mit dabei.
Dazu gibt es wieder einen Radio Burgenland-Frühschoppen, Biker- und US Car-Treffen uvm.
Mehr Infos auf www.dreschkirtag.at






Wirtschaftskammer Burgenland I LA 21 - Dorferneuerung im Burgenland I Arbeiterkammer Burgenland I Energie Burgenland I Burgenländische Landwirtschaftskammer I Leier
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.